Abwerzger: Suspendierung Straches wohl "zu wenig"

Für Tirols FPÖ-Chef Abwerzger kommt auch ein Ausschluss Straches infrage.
Für Tirols FPÖ-Chef Abwerzger kommt auch ein Ausschluss Straches infrage. ©APA/EXPA/JAKOB GRUBER
Der Tiroler FPÖ-Chef Markus Abwerzger spricht sich für einen Ausschluss von HC Strache aus der freiheitlichen Partei aus. Das Wahlergebnis bezeichnete er als "hausgemacht".
FPÖ suspendiert Strache

Auch Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger hat am Dienstag vor dem Bundesparteivorstand einen Parteiausschluss des ehemaligen Obmannes Heinz Christian Strache in den Raum gestellt. Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, "dann ist die Suspendierung wahrscheinlich zu wenig", sagte Abwerzger im Ö1-"Morgenjournal".

Das Wahlergebnis bezeichnete er als "katastrophal" und "hausgemacht". Die FPÖ müsse aus der "Opferrolle" heraus, so Abwerzger. Nicht das Ibiza-Video sei das Problem gewesen, sondern Straches Spesenaffäre. Diesbezüglich nahm der Tiroler FPÖ-Chef aber die jetzige Parteiführung in Schutz: Das Ausmaß, indem sich Strache an der Partei bedient habe, sei nicht absehbar gewesen.

Abwerzger fordert Neuaufstellung der FPÖ

Dass sich Strache dann via Facebook mehrmals zu Wort gemeldet habe, "hat das Fass zum Überlaufen gebracht". Die Spesenaffäre sei "nicht mehr zu kitten".

Abwerzger verlangt jetzt eine "Neuaufstellung" der Freiheitlichen und rät abermals von einer neuerlichen Koalition mit der ÖVP ab. Zum einen seien - anders als 2017 - keine Verhandlungen auf Augenhöhe mehr möglich, zum andern sei die FPÖ "derzeit intern nicht bereit" für eine Regierungsbeteiligung.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Abwerzger: Suspendierung Straches wohl "zu wenig"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen