Abschlussklassen können Schichtbetrieb umgehen

Abschlussklassen unterstehen nicht mehr dem strengen Schichtbetrieb.
Abschlussklassen unterstehen nicht mehr dem strengen Schichtbetrieb. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Abschlussklassen können nun leichter vom Schichtbetrieb abweichen, sie benötigen keine Zustimmung der Bildungsdirektion mehr. Die Hygienevorschriften müssen aber eingehalten werden.

Eine neue Fassung der Covid-19-Schulverordnung bringt mehr Flexibilität für Matura- und andere Abschlussklassen. Normalerweise dürfen Schulen, Klassen oder Gruppen nur dann vom Schichtbetrieb abweichen, wenn die Bildungsdirektion zustimmt. In den letzten Schulstufen ist künftig keine Zustimmung der Schulbehörde mehr erforderlich, wenn das zu mehr Präsenz-Unterrichtsstunden zur Vorbereitung auf abschließende Prüfungen einschließlich Lehrabschlussprüfungen führt.

Hygienevorschriften müssen weiter eingehalten werden

Damit soll den Schulen mehr Flexibilität eingeräumt werden, wie man im Bildungsministerium gegenüber der APA betont. Sie brauchen damit keine Genehmigung mehr, wenn etwa sehr kleine Klassen in einem Raum oder größere Klassen auf zwei Räume aufgeteilt ihre Vorbereitung auf die Abschlussprüfung erhalten. Voraussetzung ist allerdings weiterhin, dass die Hygienebestimmungen eingehalten werden.

In der Verordnung ist außerdem festgehalten, dass auch für diejenigen, die heuer beim Haupttermin im Frühjahr ihre Matura bzw. Externistenreifeprüfung oder Berufsreifeprüfung wiederholen, dieselben Regeln gelten wie für jene, die zum ersten Mal antreten.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Abschlussklassen können Schichtbetrieb umgehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen