Abriss des Wiener Hanappi-Stadions: Letzter Flutlichtmast darf bleiben

So schaut es aktuell auf der Baustelle im Rapid-Stadion aus.
So schaut es aktuell auf der Baustelle im Rapid-Stadion aus. ©Leserreporter VIENNA.at
Der Abriss des Gerhard-Hanappi-Stadions schreitet voran: Am Donnerstag sind drei der vier Flutlichtmasten abgerissen worden, der vierte bleibt in Erinnerung an das alte Stadion bestehen. Leserreporter Thomas G. war vor Ort und hat für VIENNA.at das Fortschreiten der Baustelle dokumentiert.
Abriss des Hanappi-Stadions
Subventionen einstimmig beschlossen
Hanappi-Stadion wird Allianz-Stadion
Abrissparty im Stadion

Das Gerhard-Hanappi-Stadion weicht dem Allianz-Stadion: Der SK Rapid bekommt eine neue Heimspielstätte, die über 28.000 Plätze verfügen soll. St. Hanappi ist unterdessen zur Großbaustelle geworden, nach einer Abrissparty im September wird dort nur mehr mit schwerem Gerät gearbeitet. Leserreporter Thomas G. hat aktuelle Fotos der Großbaustelle an VIENNA.at geschickt.

Über das neue Rapid-Stadion

53 Millionen Euro soll das Allianz-Stadion kosten – etwa die Hälfte der Kosten trägt – wie berichtet – die Stadt Wien. Im Vergleich zum alten Stadion wird das neue um 90 Grad gedreht und steht damit in Nord-Süd-Richtung. Das Dach des Gebäudes soll passend zu den Vereinsfarben einen markanten Grünton erhalten.

Wollen auch Sie Leserreporter für VIENNA.at werden?

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Abriss des Wiener Hanappi-Stadions: Letzter Flutlichtmast darf bleiben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen