Subvention für das neue Rapid Stadion in Wien einstimmig beschlossen

So soll das neue Rapid-Stadion aussehen.
So soll das neue Rapid-Stadion aussehen. ©APA/SK RAPID WIEN/STRABAG
Einstimmig hat der Wiener Gemeinderat am Mittwoch einer Umwidmung der für die Sanierung des Gerhard Hanappi Stadions beschlossenen Subvention einstimmig zugestimmt. Rund 50 Prozent des 53 Millionen Euro teuren Projekts muss der Fußballverein aus eigener Tasche bezahlen, der Rest kommt von der Stadt Wien.
Stadion kostet 53 Millionen
Neues Stadion und neue Gesichter

Landtagsabgeordneter und Gemeinderat Christoph Peschek zeigte sich am Mittwoch über den Beschluss erfreut: “Umwidmung der Subventionen ist notwendig und macht Sinn. Ich freue mich, dass der Gemeinderat das genauso sieht, das bestätigt den eingeschlagenen Weg. Dieses neue Stadion wird eine Bereicherung für die Stadt Wien darstellen – und das nicht nur in sportlicher, sondern auch in wirtschaftlicher wie auch in architektonischer Hinsicht.”

Rapid baut ein neues Stadion

Wie berichtet soll das neue Stadion über 28.000 Plätze verfügen und rund 53 Millionen Euro kosten. Mit dem Beschluss vom Mittwoch wurde somit der Grundsatzbeschluss gefasst, wonach die Stadt Wien den Rekordmeister auch in seinen Plänen des Stadionneubaus unterstützt. Auch die Anrainer sollen laut Angaben der Stadt vom Neubau profitieren: Weniger Lärmbelästigung, weniger Lichtbelästigung, mehr Parkplätze und weniger Verkehrsbeeinträchtigungen werden versprochen.

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Wien - 14. Bezirk
  • Subvention für das neue Rapid Stadion in Wien einstimmig beschlossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen