Abnehmen setzt schwer abbaubare Chemikalien frei

©Bilderbox
Wer dick wird, neigt eher zu Herzkrankheiten und Diabetes. Doch Gewichtszunahme hat auch einen positiven Effekt, wie das "International Journal of Obesity" am Dienstag unter Berufung auf eine Studie berichtete.

Wenn die Waage mehr anzeigt, sinkt die Konzentration der schwer abbaubaren Chemikalien im Körper, der sogenannten POPs. Dazu gehört auch das dioxinähnliche PCB, das als krebserregend gilt.

Umgekehrt steigt laut der Studie die Konzentration der POPs bei den Studienteilnehmern, die abnehmen. Das Fettgewebe speichert die Schadstoffe und setzt sie ins Blut frei, wenn die Probanden dünner werden. Eine Gewichtsabnahme über zehn Jahre hinweg ist dabei noch schädlicher als das schnelle Abspecken in einem Jahr.

Unklar ist allerdings noch, wie stark Vorgeschichte und Umweltfaktoren die Entwicklung beeinflussen. Die in der Industrie lange als Weichmacher verwendeten polychlorierten Biphenyle (PCB) werden für Krebs sowie Wachstums- und Fruchtbarkeitsprobleme verantwortlich gemacht.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Abnehmen setzt schwer abbaubare Chemikalien frei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen