Abgetrennte Geckoschwänze "tanzen" vor Angreifern

©SXC
Nicht nur, dass Geckos sich auf der Flucht vor einem Angreifer von ihrem Schwanz trennen.

Der Schwanz kann Wissenschaftlern zufolge noch bis zu eine halbe Stunde vor dem Feind “herumtanzen” und ihn ablenken.

Der abgerissene Schwanz eines Geckos habe “ein kompliziertes Repertoire an verschiedenen und hochkomplexen Bewegungen”, stellten Forscher der kanadischen Universität Calgary und der Clemson Universität aus dem US-Bundesstaat South Carolina in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung fest. Das Körperglied zucke, ruckele und schlage auch dann noch bis zu drei Zentimeter hohe Salti, wenn der Gecko selbst schon längst über alle Berge sei.

Noch ist den Wissenschaftlern nicht ganz klar, wie ein einzelner Nervenstrang ohne Verbindung zum Gehirn derart komplexe Bewegungen ausführen kann, wie es in der Studie in der Fachzeitschrift “Biology Letters” hieß. Die plausibelste Erklärung dafür sei, dass der Schwanz über Sensoren auf der Oberfläche auf seine Umwelt reagiere und dementsprechend zu hüpfen oder zu “tanzen” beginne. Weitere Forschungen an Geckos könnten möglicherweise neue Erkenntnisse über die Funktionen der Wirbelsäule und die Folgen von Wirbelsäulenverletzungen geben.

  • VIENNA.AT
  • Tiere
  • Abgetrennte Geckoschwänze "tanzen" vor Angreifern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen