Abbiegeassistenten: Sima sieht für Pflicht vorerst keine Möglichkeit

Abbiegeassistenten: Die angekündigte Verordnung ist nicht "EU-konform"
Abbiegeassistenten: Die angekündigte Verordnung ist nicht "EU-konform" ©APA/HANS KLAUS TECHT (Sujet)
Angekündigte Verordnung nicht "EU-konform": Ab Jänner 2021 hätte in Wien eigentlich über eine gesetzliche Regelung das Rechtsabbiegen für alle schweren Lkw ohne Abbiegeassistent verboten werden sollen - doch das kommt nun nicht.
Abbiegeassistent: Förderung wird ausgeweitet
Post rüstet bei Lkw-Flotte nach

"Was am Tisch liegt, ist nicht EU-konform", gab die neue Verkehrsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) in der ORF-Sendung "Wien heute" bekannt. Das hat vor allem rechtliche Gründe.

Ab 2021 hätten Lkw-Abbiegeassistenten kommen sollen

Ab Jänner hätte eigentlich die Verordnung zum Pflicht-Abbiegeassistenten in Wien Kraft treten sollen. Vorgesehen war ein Rechtsabbiegeverbot in Wien für alle Fahrzeuge über 7,5 Tonnen, die kein Assistenzsystem eingebaut haben. Das wäre einem De-Facto Fahrverbot für nicht nachgerüstete Fahrzeuge im Stadtgebiet gleich gekommen.

Den entsprechenden Verordnungsentwurf hatte Simas Vorgängerin, die frühere Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne), an die EU geschickt. Vonseiten der Europäischen Kommission habe es einen Einspruch gegeben, erklärte Sima am Dienstag auch im APA-Gespräch. Konkret wurden in der Stellungnahme "eine ganze Reihe von Bedenken" geäußert. So gibt es etwa wettbewerbsrechtliche Bedenken oder auch Befürchtungen zu negativen Auswirkungen auf die Umwelt, wie aus den Anmerkungen der Europäischen Kommission hervorgeht, die der APA teilweise vorliegen.

Totalverbot ein "extremer Schritt" - mögliche Alternativen müssen ausgeschöpft werden

Außerdem seien weniger einschränkende Mittel im Vorfeld nicht geprüft worden, hieß es weiters. Dies sei ein wichtiger Punkt: Bevor man so einen "extremen" Schritt wie ein Totalverbot setzt, müssten zunächst alle anderen möglichen Alternativen ausgeschöpft werden, damit die Maßnahme auch vor Höchstgerichten standhalte. Das sei aber unter Hebeins Ägide nicht geschehen, so Sima: "All diese Vorschritte sind einfach ausgelassen worden. Man hat gesagt, man macht gleich ein Verbot. Und die Wahrscheinlichkeit, dass man da Schiffbruch erleidet, ist sehr groß."

Die Stadt wird daher nun die Vorschläge der EU aufgreifen. In einem nächsten Schritt sollen konkrete Kreuzungen, wo es besonders erhöhte Gefahrenmomente gibt, überprüft und entschärft werden - wobei dies die MA 46 (Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten) schon tue: "Das ist bei uns ohnehin Standard, aber ich werde das nochmals explizit im Zusammenhang mit dem Abbiegeassistenten beauftragen." Wichtig sei es jedenfalls, eine gute Lösung zu finden, die rechtlich hält und die Verkehrssicherheit erhöht, wie betont wurde.

Sima will Gespräch mit Gewessler suchen

Weiters will Sima das Gespräch mit Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) suchen. "Grundsätzlich ist es immer schwierig, sich als einzelnes Bundesland gegen Vorgaben der Europäischen Union zu stemmen. Da sind wir, wenn man so will, eine Nummer zu klein." Die Wiener Stadträtin hofft auf Unterstützung vom Bund, um auf EU-Ebene etwas zu bewirken.

Weiteres wird an der bereits begonnenen Umrüstung des Fuhrparks der Stadt weiter festgehalten. 150 Fahrzeuge sind bereits mit Abbiegeassistenten nachgerüstet worden, pro Woche kommen zehn weitere dazu. Bis spätestens Frühling sollen alle Fahrzeuge mit damit ausgestattet sein.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Abbiegeassistenten: Sima sieht für Pflicht vorerst keine Möglichkeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen