A22-Karambolage - Darabos verlangt Untersuchung

"Wir wollen klar untersucht wissen, wer an dem Vorfall Schuld trägt, dann wird es Konsequenzen geben," sagte Verteidigungsminister Norbert Darabos.

Nach dem schweren Unfall auf der Donauuferautobahn (A22), der möglicherweise durch eine Nebelgranate des Bundesheeres ausgelöst worden ist, verlangte Darabos eine Untersuchung.

Zum jetzigen Zeitpunkt könne jedenfalls niemand suspendiert werden, außerdem gelte die Unschuldsvermutung, betonte Darabos. Die beteiligten Soldaten sollen wahrheitsgemäß aussagen, was sie gesehen haben, appellierte Darabos. Ob etwa Fahrlässigkeit vorliegt, müsse dann ein Gericht entscheiden.

Rekruten hatten nach der Karambolage anonym Vorwürfe erhoben, wonach ihnen von ihrem Vorgesetzten verboten worden war, den Unfallopfern Erste Hilfe zu leisten. Außerdem steht der Vorwurf im Raum, dass der Unfall durch eine Nebelgranate, die bei einer Übung gezündet wurde, verursacht wurde. Die Karambolage am Donnerstagabend hatte ein Todesopfer und sieben Verletzte gefordert. Sieben Pkw waren in den Unfall verwickelt, drei standen in Flammen, in einem Fahrzeug wurde eine Frau eingeklemmt und verbrannte.

Darabos bezeichnete den Vorfall als “leider sehr tragisches Ereignis”. Den jungen Soldaten, denen angeblich untersagt worden ist zu helfen, würden deswegen keine Konsequenzen drohen, sagte er.

Mehr zum Thema

 

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • A22-Karambolage - Darabos verlangt Untersuchung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen