70-Jähriger bedrohte Kontrahenten in Wohnheim mit Springermesser

Zwei Betrunkene gerieten in Wien-Brigittenau in Streit.
Zwei Betrunkene gerieten in Wien-Brigittenau in Streit. ©APA
Am Mittwoch gerieten zwei Betrunkene in einer Sozialeinrichtung in Wien-Brigittenau in Streit. Ein 70-Jähriger bedrohte seinen Kontrahenten mit einem Springermesser.

Um seiner Drohung Nachdruck zu verleihen, holte er aus seinem Zimmer ein Springmesser. Er wurde von Mitarbeitern der Sozialeinrichtung entwaffnet. Beamte der WEGA nahmen den Mann  fest, berichtete die Polizei am Donnerstag.

70-Jähriger bedrohte Mann mit einem Springermesser

Die beiden Österreicher waren gegen 16.30 Uhr im Speisesaal des Wohnhauses für wohnungslose Menschen im fortgeschrittenen Alter in der Salzachstraße in Streit geraten. “Ursache waren Banalitäten, etwa wer mit wem am Tisch sitzt”, berichtete Polizeisprecher Harald Sörös. Der Ältere kündigte an, ein Messer aus seinem Zimmer zu holen und den 62-Jährigen zu erstechen. Wenig später kam er tatsächlich mit einem Springmesser zurück. Mitarbeiter schritten ein und entwaffneten den Betrunkenen.

WEGA rückte in Sozialeinrichtung aus

Dieser sperrte sich daraufhin in seinem Zimmer ein. Weil nicht auszuschließen war, dass der 70-Jährige weitere Waffen bei sich hat, wurden Beamte der WEGA zugezogen. Der Betrunkene ließ sich widerstandslos festnehmen. Sowohl das Springmesser als auch ein Pfefferspray wurden sichergestellt. Gegen den Mann wurde ein Betretungsverbot für die Sozialeinrichtung ausgesprochen. Er befindet sich in Haft.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 20. Bezirk
  • 70-Jähriger bedrohte Kontrahenten in Wohnheim mit Springermesser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen