AA

55-Jähriger erschoss Dalmatiner in NÖ "in Notwehr"

Das Verfahren wurde eingestellt.
Das Verfahren wurde eingestellt. ©APA (Sujet)
Weil er Anfang November einen Dalmatiner "in gerechtfertigter Notwehr" erschossen hatte, wurde das Verfahren gegen einen 55-Jährigen nun eingestellt.
Schütze ist Justizwachebediensteter
Dalmatiner von Spaziergänger erschossen

Das Verfahren gegen den 55-jährigen Justizwachebediensteten, der Anfang November in Pöchlarn (Bezirk Melk) einen Dalmatiner erschossen hatte, ist eingestellt worden.

Der Beschuldigte habe "in gerechtfertigter Notwehr gehandelt", bestätigte Leopold Bien, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Freitag einen Onlinebericht der "NÖN". Dies schließe eine Strafbarkeit des Verhaltens aus.

Dalmatiner erschossen: Verfahren gegen Schützen eingestellt

Der Labradormischling des Beamten war Anfang November bei einem Spaziergang von dem Dalmatiner attackiert worden, der zuvor frei hinter einem Auto hergelaufen war. Der 55-Jährige erschoss den Vierbeiner mit seiner legal mitgeführten Glock 17.

Der Niederösterreicher war wegen des Verdachts der Gefährdung der körperlichen Sicherheit und der Tierquälerei angezeigt worden. Die Staatsanwaltschaft wertete den Schuss nun als die "einzige Möglichkeit, den Angriff zu unterbinden".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 55-Jähriger erschoss Dalmatiner in NÖ "in Notwehr"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen