Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dalmatiner erschossen: Schütze ist Justizwachebediensteter

NÖ: 55-Jähriger hatte mit Glock 17 auf den Dalmatiner gefeuert.
NÖ: 55-Jähriger hatte mit Glock 17 auf den Dalmatiner gefeuert. ©pixabay.com (Symbolbild)
Der 55-Jährige, der in Pöchlarn (Bezirk Melk) bei einem Spaziergang einen Dalmatinerrüden erschossen hat, ist als Justizwachebediensteter tätig.

Wegen des Vorfalls sei die Dienstwaffe des Mannes eingezogen worden, bestätigte Christina Ratz, Ressortmediensprecherin des Justizministeriums, am Freitag einen Onlinebericht der "NÖN". Weiters sei angeordnet worden, dass der Niederösterreicher seinen Beruf vorerst nur am Tag ausüben dürfe.

Schütze ist Justizwachebeamter

Ratz verwies außerdem darauf, dass "zunächst die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Bediensteten abzuwarten" seien. "In weiterer Folge werden dann disziplinarrechtliche Maßnahmen geprüft."

Nach der Schussabgabe vom Dienstag wurde der 55-Jährige wegen des Verdachts der Gefährdung der körperlichen Sicherheit und der Tierquälerei der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt. Weiters wurde gegen ihn ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Schuss auf Dalmatiner nicht aus Dienstwaffe

Das Justizministerium hat am Freitagabend auf APA-Anfrage mitgeteilt, dass der Schuss auf den Dalmatinerrüden nicht aus der Dienstwaffe des 55-Jährigen abgegeben worden ist. Der Justizwachebedienstete hatte am Dienstag mit einer Glock 17 auf den Vierbeiner gefeuert. Die Pistole hatte der Niederösterreicher Polizeiangaben zufolge legal mitgeführt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Dalmatiner erschossen: Schütze ist Justizwachebediensteter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen