Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

500 Euro für alle: "Helikoptergeld" soll Konsum ankurbeln

Jede Person mit Hauptwohnsitz in Österreich soll 500 Euro erhalten, so der Vorschlag.
Jede Person mit Hauptwohnsitz in Österreich soll 500 Euro erhalten, so der Vorschlag. ©pixabay.com (Sujet)
Bekommen wir wegen der Corona-Krise nun 500 Euro geschenkt? Der Handelsverband forderte eine solche Geldspritze, um die Kaufkraft zu stärken.

Um den Konsum in Österreich wieder anzukurbeln, fordert der Handelsverband die Ausgabe von Schecks im Wert von mindestens 500 Euro an alle Personen mit Hauptwohnsitz in Österreich - vom Kind bis zum Pensionisten.

Geld verschenken würde die Kaufkraft stärken, meinte die Handelslobby zu ihrem "revolutionären Konzept", wie es am Dienstag in einer Aussendung hieß.

Handelsverband fordert 500 Euro "Helikoptergeld"

Das Konzept von Helikoptergeld ist nicht neu. Währungshüter und Notenbanken diskutieren das Verteilen von frisch gedrucktem Geld - quasi aus dem Hubschrauber - als letzten Ausweg zur Anfachung der Inflation immer wieder, bisher meist in der Theorie. Seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie und der dadurch ausgelösten weltweiten Wirtschaftskrise denken aber mehrere Länder ernsthaft darüber nach. In den USA sind Barschecks an die Bürger bereits beschlossen worden. Japan erwägt ebenfalls Helikoptergeld.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde bekräftigte zuletzt in einem Brief an einen EU-Abgeordneten, dass der EZB-Rat noch nie über sogenanntes "Helikoptergeld" diskutiert hat. Daher habe er auch keine Position zu dem Thema eingenommen, schrieb die Notenbankchefin. Solche Geldspritzen an alle Bürger gelten als letztes Mittel der Geldpolitik, wenn alle anderen Instrumente schon ausgereizt sind. Das Bild vom Geld, das aus dem Hubschrauber abgeworfen wird, stammt vom berühmten US-Ökonomen Milton Friedman aus dem Jahr 1969.

Brauereien wollen mit Aktion "es Wirt wieder" helfen

Vor der mit Spannung erwarteten Wiederöffnung der Gastronomie-Betriebe nach zweimonatigem Corona-Lockdown am Freitag starten die Bierbrauer eine Hilfsaktion. Der Verband der Brauereien Österreichs will unter dem Motto "Es Wirt wieder!" die Kundschaft dazu veranlassen, ihre seit Mitte März ausgefallenen Feste zu beschreiben.

Zum Nachfeiern beim jeweiligen Lieblings-Bierwirt stehen 50 Konsumationsgutscheine im Gesamtwert von über 11.000 Euro zur Verfügung. Auf www.bierland-oesterreich.at sollen sich die Kunden bis zum 20. Juni bewerben und ihre Geschichte zur Absage ihres Festes, Jubiläums, von Taufen oder Hochzeiten etc. erzählen. Eine Jury entscheidet über die Preise (3.000 für den Sieger, danach 2.000, 1.000, 500 und vom 5. bis 50. Preis je 100 Euro).

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 500 Euro für alle: "Helikoptergeld" soll Konsum ankurbeln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen