Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

40 Millionen Dollar für Lkw-Startup – Vorarlberger an Bord

Andreas Wendel hat bei Kodiak angeheuert
Andreas Wendel hat bei Kodiak angeheuert
40 Millionen Dollar an Risikokapital hat das US-Startup Kodiak Robotics ergattert. Unter den Mitarbeitern befindet sich auch der Vorarlberger Computervisionspezialist Andreas Wendel.
Feldkircher ist Mastermind hinter selbstfahrenden Autos
Vorarlberger ist Innovator des Jahres

Ziel von “Kodia Robotics” ist es, selbstfahrende Sattelschlepper zu bauen. Gegründet wurde das Unternehmen im vergangenen Jahr vom ehemaligen Waymo- und Uber-Ingenieur Don Burnett und dem Ex-Venture Kapitalisten Paz Eshel.

Unter den Mitarbeitern befinden sich noch weitere Pioniere des Google-Tochterunternehmensy Waymo, so auch der Vorarlberger Computervisionspezialist Andreas Wendel. Als Experte für Computer Vision entwickelte der Feldkircher Andreas Wendel beim Technologie-Unternehmen Google Algorithmen für selbstfahrende Autos weiter. Seit Mai diesen Jahres ist Wendel bei “Kodiak Robotics” angestellt, wie er gegenüber VOL.AT bestätigt.

Facebook
Facebook ©Facebook

Noch haben die Kodiak-Gründer nicht verlautbart, wann die ersten Testfahrzeuge auf die Straße kommen.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • 40 Millionen Dollar für Lkw-Startup – Vorarlberger an Bord
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen