4. Wiener Kriminacht mit "Kottan"-Schwerpunkt

Mord und Totschlag bei Kaffee und Kuchen: Die Wiener Kriminacht geht in die vierte Auflage. Am 24. Oktober geben sich Dutzende Schriftsteller wieder ein Stelldichein, um in insgesamt 42 Kaffeehäusern aus ihren Büchern zu lesen. Neben heimischen Genregrößen wie Alfred Komarek oder Eva Rossmann wird die US-Bestsellerautorin Karin Slaughter ihren neuen Thriller "Verstummt" präsentieren.

Der 1971 geborenen Kanadierin gelang bereits mit ihrem ersten Roman “Belladonna” ein großer Erfolg. Mittlerweile liegt die Gesamtauflage ihrer in 24 Sprachen übersetzten Bücher bei rund 13 Millionen Stück. Ihren neuen Titel “Verstummt” (Originaltitel: “Triptych”) stellt Slaughter gemeinsam mit der deutschen Schauspielerin Nina Petri im Leopoldstädter Lokal Palazzo vor.

Als weiteres Highlight stellte Christian Pöttler, Geschäftsführer des Veranstalters Echo Medienhaus, einen Kottan-Schwerpunkt in Aussicht. Demnach dreht sich im Votivkino alles um Helmut Zenkers literarische Witzfigur eines Kommissars, der sich mittels “Inspektor gibts kan!” jede Art inkorrekter Titulierungen verbat. Neben Auszügen aus dem Zenker-Roman “Schussgefahr”, gelesen von Chris Lohner, wird der Wiener Generalmajor Karl Mahrer Kostproben aus den “offiziellen ORF-Beschwerdeprotokollen” rezitieren, die von der Aufregung rund um die ersten TV-Ausstrahlungen von “Kottan ermittelt” Ende der 1970er Jahre zeugen.

Im Anschluss gibt es Peter Patzaks Filmadaption von “Schussgefahr” zu sehen, die 1981 unter dem Titel “Den Tüchtigen gehört die Welt” in die Kinos kam. Ansonsten hat freilich auch bei der vierten Kriminacht das geschriebene Wort Vorrang: Sabina Naber, Thomas Raab, Max Gruber, Stefan Slupetzky oder Ernst Hinterberger sind nur einige der bekannten Autoren, die sich ab 17.00 Uhr den Wiener Krimifreunden stellen.

Im Vorjahr zählte die Kriminacht laut Pöttler rund 15.000 Besucher. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist auch heuer wieder frei.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • 4. Wiener Kriminacht mit "Kottan"-Schwerpunkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen