Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

35 Jahre Wiener Frauenhäuser: 14.000 Frauen fanden bisher Schutz

Wenn Frauen Schutz suchen, treten die Winer Frauenhäuser auf den Plan
Wenn Frauen Schutz suchen, treten die Winer Frauenhäuser auf den Plan ©dpa (Sujet)
35 Jahre liegt es zurück, dass das erste Frauenhaus in Wien eröffnet wurde. Seitdem fanden dort rund 14.000 Frauen und 13.500 Kinder Schutz. Derzeit gibt es vier Frauenhäuser mit insgesamt 175 Plätzen, wobei ihr jeweiliger Standort aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich bekannt gegeben wird.
Frauenhäuser-Bilanz 2012
Aufreger Frauenhaus-Sager
Haus für Zwangsheirat-Opfer

“Die Frauenhäuser sind ein zentraler Bestandteil des Wiener Gewaltschutznetzes”, sagte Frauenstadträtin Sandra Frauenberger bei der Pressekonferenz am Donnerstag. Der aktuelle Schwerpunkt des Vereins Wiener Frauenhäuser behandelt das Thema psychische Gewalt.

Jede fünfte Frau erlebt Gewalt mit

Die angebotenen Plätze überstiegen die Forderung des Europarates, nach der pro 10.000 Einwohnern ein Platz in einem Frauenhaus zur Verfügung stehen müsse, hieß es. “Noch immer ist in Österreich jede fünfte Frau von Gewalt im sozialen Nahbereich betroffen”, erklärte Frauenberger.

Neben den Frauenhäusern gibt es deshalb auch 54 Übergangswohnplätze für Frauen und Kinder, die keinen absoluten Schutzbereich mehr bräuchten, aber dennoch auf Unterstützung und Begleitung zurück in ein normales Leben angewiesen seien, so Frauenberger. Sie betonte zudem die Notwendigkeit der finanziellen Sicherung der Häuser durch die Stadt Wien, die zu 100 Prozent gegeben sei.

Frauenhäuser: Anfangs ein Tabuthema

Die Gründung des ersten Wiener Frauenhauses erfolgte laut Frauenberger “zu einem Zeitpunkt, wo das Thema Gewalt an Frauen noch ein sehr starkes Tabuthema war”. Ein großes Ziel sei es gewesen, diese Problematik erst einmal zu sensibilisieren. Martina Ludwig-Faymann, SPÖ-Gemeinderätin und Vorsitzende des Vereins Wiener Frauenhäuser, lobte die Entwicklung: “Es hat sich viel in unserem Angebot, aber auch in der gesellschaftlichen Akzeptanz und Sensibilisierung verändert”.

Insgesamt hielten sich über das vergangene Jahr verteilt 690 Frauen und 663 Kinder in den vier Einrichtungen auf. Das Augenmerk auf Kinder und Jugendliche habe sich zunehmend verstärkt. “Da viele von ihnen selbst Gewalt erlebten oder als Zeugen miterleben mussten, benötigen sie unsere ganze Aufmerksamkeit”, sagte Ludwig-Faymann.

Kampf gegen Unterdrückung an Frauen

Betroffene Frauen tragen ein hohes Risiko, erneut Opfer von Gewalt zu werden. Es sei eine große Herausforderung für Betroffene und Betreuende, dieser “Gewaltspirale” zu entkommen, so Frauenberger. “Unser oberstes Ziel ist es, die Unterdrückung und Gewalt an Frauen zu bekämpfen, aber auch zu zeigen, dass Gewalt an Frauen eine Menschenrechtsverletzung und niemals ein Kavaliersdelikt ist”, fügte sie hinzu. Die eigenständige Existenzsicherung sei dabei ein wichtiger Schritt.

Befragung von Frauenhaus-Bewohnerinnen

Der aktuelle inhaltliche Schwerpunkt der Wiener Frauenhäuser, der auch in einer Fachtagung erarbeitet wurde, behandelt die psychische Gewalt. Im Rahmen einer Studie der “Karmasin Motivforschung” wurden 55 Frauenhausbewohnerinnen nach ihren Erlebnissen befragt.

Andrea Brem, Geschäftsführerin der Wiener Frauenhäuser, erklärte den Begriff: “Psychische Gewalt ist zielgerichtetes, über einen längeren Zeitraum andauerndes seelisches Quälen.” Die Absicht sei dabei die Zerstörung der anderen Persönlichkeit. Die Frauen berichteten von Gewaltformen der Abwertung, Bedrohung, Isolation, Machtdemonstrationen und Kontrollen. Mit einem Sujet wollen die Wiener Frauenhäuser vermehrt auf dieses Thema aufmerksam machen. “Wir müssen psychische Gewalt vermehrt thematisieren, Betroffenen einen Ausweg zeigen und rechtliche Schutzmaßnahmen verbessern”, so Brehm.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 35 Jahre Wiener Frauenhäuser: 14.000 Frauen fanden bisher Schutz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen