Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

3000 demonstrierten in Wien gegen türkische Militäroffensive in Syrien

Rund 3.000 Menschen demonstrierten am Wiener Westbahnhof.
Rund 3.000 Menschen demonstrierten am Wiener Westbahnhof. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Rund 3.000 Menschen demonstrierten Samstagnachmittag in Wien gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien. Unter ihnen befanden sich auch einige Politiker sowie Vizebürgermeisterin Birgit Hebein.
Demo in Wien

Rund 3000 Tausend Menschen haben laut den Veranstaltern am Donnerstag und Freitag in Wien gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien demonstriert. Am Samstag sollen es noch mehr gewesen sein. Mit demonstriert haben auch die Grüne-Politikerin und Vize-Bürgermeisterin Birgit Hebein, der Ex-Europapabgeordnete Michel Reimon und die österreichisch-kurdische Grün-Politikerin Berivan Aslan.

Hebein, Reimon und Aslan in Wien anwesend

"Die Kurden haben uns im Kampf gegen den islamischen Staat geholfen und wurden als Helden gefeiert und jetzt werden sie im Stich gelassen. Das ist extrem kurzsichtig", sagte Reimon bei der Abschlusskundgebung am Samstag beim Westbahnhof. Er fordert die Europäische Union auf, den Druck auf die Türkei zu erhöhen. "Wirtschaftssanktionen, Waffenexporte, sämtliche Verträge, die die EU mit der Türkei hat, müssen geprüft und im Zweifelsfall gekündigt werden", so der Grün-Politiker.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte vergangene Woche damit gedroht, die Grenzen nach Europa für syrische Flüchtlinge zu öffnen. Dazu sagte Reimon: "Der Türkei-Deal war von Anfang an schlecht, europäische Politik muss sich darum kümmern, dass Frieden entsteht und die Leute in ihre Heimat zurückgehen können."

Ethnische Säuberung befürchtet

Mahmut Mirzanli von der "Plattform Demokratie" hatte die Demonstration mitorganisiert. Er glaubt, Erdogan verfolge mit der Militäroffensive zwei Ziele: "Er möchte alle Autonomie Bestrebungen in Rojava (Anm.: autonome Region im Norden Syriens) vernichten und er möchte in dem Gebiet Zwei Millionen syrisch-arabisch Geflüchtete ansiedeln." Der Aktivist befürchtet dadurch eine ethnische Säuberung in der Region.

Mirzanli forderte Außenminister Alexander Schallenberg dazu auf, sich für eine Flugverbotszone in der Region einzusetzen. "Wir fordern einen sofortigen Rückzug der Türkei aus Syrien. Wir fordern einen Exportstopp von Kriegswaffen, eine friedliche und diplomatische Lösung und eine Bekämpfung der Fluchtursachen", betonte Mirzanli.

Bereits 100.000 Vertriebene seit 10. Oktober

Viele der Demonstranten haben Angehörige in der Region. "Natürlich habe ich Angst um meine Familie", sagte ein Demo-Teilnehmer: "Wir haben alle Angst."

Laut den Vereinten Nationen wurden mehr als 100.000 Menschen in der Region vertrieben, seit die Türkei am 10. Oktober mit der Militäroffensive im Norden Syriens begonnen hatte. Die Organisation Kurdischer Roter Halbmond berichtet von 13 zivilen Toten.

Am Samstag fanden weltweit in 100 Städten Demonstrationen gegen die türkische Offensive im Norden Syriens statt.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • 3000 demonstrierten in Wien gegen türkische Militäroffensive in Syrien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen