21-Jähriger organisierte Überfälle in Wien: Drei Verdächtige in Haft

Nach dem Überfall auf diesen Juwelier in Favoriten kam man der Bande auf die Spur
Nach dem Überfall auf diesen Juwelier in Favoriten kam man der Bande auf die Spur ©APA
Nach einem Überfall auf einen Juwelier in Wien-Favoriten ging der Polizei eine Bande ins Netz. Der Verdacht, mehrere Überfälle organisiert zu haben, fiel auf einen erst 21-jährigen Schüler. Die Wiener Polizei gab bei einem Pressetermin am Mittwoch Details zu der spektakulären Raubserie bekannt.
Tatort Favoriten
Beute: Ketten & Kreolen
Überfälle: Zahl verdoppelt
Vier Coups geklärt
Der Raub in Favoriten

Ein 21-jähriger HTL-Schüler aus Gerasdorf bei Wien steht unter dem Verdacht, insgesamt vier Überfälle in der Bundeshauptstadt eingefädelt zu haben. Das gab die Polizei am Mittwoch bei einer Pressekonferenz bekannt. Demnach soll der junge Mann mit bis zu zwei Mittätern eine Trafik und eine Tankstelle sowie zwei Juwelierüberfälle verübt haben.

Der Juwelier-Raub in Favoriten

Nach dem letzten Coup bei einem Uhren- und Schmuckhändler in Favoriten im Dezember zogen die Ermittler die Bande aus dem Verkehr. Dabei war der Polizei einerseits der Mut der Geschäftsinhaber und andererseits die mangelhafte Vorbereitung der Verdächtigen behilflich: Ausgerechnet einen Juwelier am Keplerplatz 9 in unmittelbarer Nähe der Polizeiinspektion hatte der 21-Jährige für den Coup ausgewählt. Am 12. Dezember ging er laut Ermittler (Landeskriminalamt LKA Gruppe Manfred Fichtenbauer, Oberstleutnant Robert Klug) mit einem 18-jährigen Komplizen, der in der südserbischen Stadt Leskovac lebt, mit Sturmhauben getarnt und einer Spielzeugpistole bewaffnet in das Geschäft.

Sie zwangen die Anwesenden – fünf Kunden und zwei der Geschäftsinhaber – mit einer Pistolenattrappe zu Boden. Der 21-Jährige zertrümmerte laut Exekutive mit den Füßen Glasvitrinen, raffte einige Schmuckstücke zusammen, die er in seine JAckentasche steckte, und flüchtete. Der Überfall ging trotzdem schief, vor allem wegen der heftigen Gegenwehr der Juweliere, die den im Verkaufsraum verbliebenen Räuber, den 18-Jährigen, u.a. mit einem Laptop bewarfen und festhielten. Die Polizei war rasch zur Stelle und nahm den 18-Jährigen fest.

Einige 100 Meter vom Tatort entfernt, so Klug, wurde ein dritter Verdächtiger – 23 und ebenfalls aus Leskovac – geschnappt. Er dürfte vor dem Geschäft Schmiere gestanden sein und erwartete seine Kompagnons mit frischer Oberbekleidung. In der Nacht klickten auch für den 21-Jährigen im elterlichen Wohnhaus in Gerasdorf die Handschellen. Die Beute des letzten Coups hatte er bei sich – diese wurde sichergestellt.

Schüler fand in Serbien Mittäter

Seine Komplizen hatte der Schüler, der in Österreich geboren ist und serbische Wurzeln hat, bei Reisen nach Leskovac kennen. Mit dem 18-Jährigen dürfte er Klug zufolge schon bald vereinbart haben, in Wien Überfälle zu begehen. Am 28. August schlug das Duo das erste Mal zu, bei einem Trafikanten in der Pernerstorfergasse 60. Rund 300 Euro wurden erbeutet. Am 10. September sollen die beiden eine Tankstelle in der Altmannsdorfer Straße in Meidling überfallen und 800 Euro erbeutet haben.

Am 6. November war ein Juwelier in der Leibnizgasse an der Reihe. Die Beute, ausnahmslos Schmuckstücke aus Gold, sollen die beiden Verdächtigen für 1.000 bis 2.000 Euro in Serbien zu Geld gemacht haben. Der Schaden wurde mit 11.000 bis 12.000 Euro beziffert. Der 23-Jährige dürfte übrigens nur beim letzten Überfall im Dezember dabei gewesen sein.

Pink Panther stecken nicht dahinter

Alle drei Verdächtigen zeigten sich zu sämtlichen Taten geständig. Als Motiv gaben sie an, das Geld zum Lebensunterhalt benötigt zu haben. Spiel- oder drogensüchtig waren sie offenbar nicht. Klug betonte, dass dieses Trio keine Verbindung zu der international agierenden Bande der “Pink Panther” hat. Die Beschuldigten befinden sich in der Justizanstalt Josefstadt in Untersuchungshaft.

Die Polizei rechnet für die nächste Zeit nicht mit einem Rückgang bei Juwelierüberfällen. “Ich gehe aber davon aus, dass sie schwerer werden”, sagte Robert Klug vom Wiener Landeskriminalamt vor Journalisten. So wollen die Behörden Juweliere künftig besser für den Ernstfall schulen.

Doppelt so viele Juwelier-Überfälle

Im Jahr 2012 hatte sich die Zahl der Überfälle auf Juweliere und Uhrenhändler in Wien auf 26 erhöht, damit waren es um 60 Prozent mehr als das Vorjahr mit 16 Fällen. Von den Überfällen aus 2012 betrachtet die Polizei elf Fälle als gelöst. Weitere sollen bald folgen: Er rechne mit der baldigen Klärung einer Reihe von Überfällen aus dem Vorjahr, sagte Klug. Die Gesamtzahl der Überfälle gehe langfristig wieder zurück, sagte der Kriminalist.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • 21-Jähriger organisierte Überfälle in Wien: Drei Verdächtige in Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen