18-Jähriger wollte Taxilenker ermorden

Außerbraz - Wie die Polizei am Samstag bekannt gegeben hat, hat ein 18-jähriger Mann aus Bludenz in der Nacht zum Freitag den Entschluss gefasst, ein Taxi zu rauben -  indem er den Taxilenker durch einen Stich in den Hals töten wollte.

Glimpflich ging das brutale Vorhaben eines 18-jährigen Bludenzers für einen Taxilenker aus, der bei dem Versuch, ihn auszurauben, flüchten konnte. Der 18-Jährige habe den Entschluss gefasst, den Taxilenker töten zu wollen. Der Täter konnte nach Hinweisen von Kollegen des Überfallenen ausgeforscht werden. Die Tat ereignete sich bereits in der Nacht auf Freitag in Außerbraz, so die Sicherheitsdirektion Vorarlberg am Samstag.

Das Motiv war vorerst noch unklar, angeblich habe er sich Filme als Vorbild für die Tat genommen. Bei einem Marktstand stahl der Täter zunächst eine Schraubzwinge. Damit schlug er auch eine Fensterscheibe ein, um eine möglichst spitze Tatwaffe zu erhalten. Anschließend bestellte er gegen 1.00 Uhr ein Taxi, mit dem er sich in einen Nachbarort fahren lassen wollte.

Unter dem Vorwand, er müsse zuerst noch Geld holen, lockte er den 50 Jahre alten Taxilenker aus Bludenz aus seinem Fahrzeug und veranlasste ihn, vor ihm zu gehen. Unmittelbar darauf schlug er mit der Schraubzwinge seinem Opfer auf den Kopf. Der Taxilenker wurde allerdings nicht bewusstlos, wie es sich der Täter offenbar erwartet hatte, sondern begann sich zu wehren. Der 18-Jährige hielt zu diesem Zeitpunkt auch die Glasscherbe in der einen Hand und wollte damit sein Opfer attackieren. Dabei wurde der Taxilenker im Gesicht verletzt.

Anschließend gelang es dem Taxler zu flüchten. Hinweise seiner Bludenzer Kollegen führten schließlich noch in der Nacht zur Festnahme des Täters. Nach Angaben der Polizei ist der 18-Jährige geständig und wurde in Untersuchungshaft genommen.

 

Klostertalerstraße, Braz, Vorarlberg, Austria

  • VIENNA.AT
  • Bludenz
  • 18-Jähriger wollte Taxilenker ermorden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen