16-Jähriger als Wiederholungstäter ausgeforscht

Ein 16-Jähriger Bursche scheint schon einige Taten auf dem Kerbholz zu haben: Der junge Mann überfiel gleich zwei Ahnungslose - weitere Taten können nicht ausgeschlossen werden.

Ein 16-jähriger Schüler in Leopoldstadt soll Schulkameraden mit einem Klappmesser bedroht und zur Herausgabe von Bargeld genötigt haben. Nachdem der Bursch in der Vergangenheit öfter auffällig war, Schülern immer wieder gedroht und ihnen Geld abgenommen hat, haben Eltern Alarm geschlagen, sagte ein Ermittler der APA. Nachdem nicht ausgeschlossen wird, dass der 16-Jährige weitere Straftaten begangen hat, bittet die Polizei um Hinweise.

Bereits am 22. Jänner soll der Verdächtige einem 18-jährigen Schüler ein Messer angehalten und Bargeld sowie die Herausgabe seines Handys gefordert haben. Der Schüler konnte jedoch davonlaufen. Wenige Tage später, am vergangenen Dienstag, lauerte der Bursch einem 17-jährigen Schulkollegen auf und soll auch diesen mit dem Umbringen bedroht haben, wenn er ihm kein Geld gebe. Dem Opfer kam ein Freund zu Hilfe, der Verdächtige lief daraufhin weg.

Der 16-jährige gebürtige Türke, der nur schlecht deutsch spricht, wird verdächtigt, weitere Taten begangen zu haben. Er zeigte sich zunächst nicht geständig. Der Bursche wurde angezeigt, geht aber nach wie vor in die Schule. Geschädigte oder Zeugen werden gebeten, sich an das Landeskriminalamt, Außenstelle Zentrum Ost, unter der Telefonnummer 01-31310-62110 oder an den Journaldienst unter der DW 62800 zu wenden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • 16-Jähriger als Wiederholungstäter ausgeforscht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen