16-jährige Selbstmörderin von der Wiener Reichsbrücke gerettet

Die 16-Jährige, die ihrem Leben ein Ende setzen wollte, wurde auf der Reichsbrücke gefunden
Die 16-Jährige, die ihrem Leben ein Ende setzen wollte, wurde auf der Reichsbrücke gefunden ©APA/Günther Rartinger
Zu einer ungewöhnlichen Rettungsaktion mussten die Einsatzkräfte der Wiener Polizei am Dienstagnachmittag in Leopoldstadt ausrücken. Eine 16-Jährige hatte angekündigt, sich umbringen zu wollen. Sie stand bereits auf der Reichsbrücke.

Am 8. November um 15:06 Uhr wurde die Besatzung eines Streifenwagens benachrichtigt, dass sich ein 16-jähriges vermisstes Mädchen die Pulsadern aufschneiden wolle. Die junge Frau war aus einem Krankenhaus in Tulln abgängig, wo sie auch schon angekündigt hatte, sich das Leben nehmen zu wollen. Die Mutter des Mädchens hatte daraufhin die Polizei alarmiert, da die junge Frau bereits zuvor in psychiatrischer Behandlung gewesen war.

Selbstmörderin stand auf dem Geländer der Reichsbrücke

Per Handy-Ortung konnte die 16-Jährige auf der Wiener Reichsbrücke ausfindig gemacht werden. Sie stand beim Eintreffen der Polizisten auf einem Sockel auf der Brüstung des Brückengeländers. Trotz heftiger Gegenwehr gelang es den Beamten, sie vom Geländer wegzuholen. Die Jugendliche wies mehrere oberflächliche Schnittwunden im Bereich der Unterarme auf und wurde direkt von der Reichsbrücke in ein Krankenhaus eingeliefert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • 16-jährige Selbstmörderin von der Wiener Reichsbrücke gerettet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen