16.000 suchten Beratung bei Corona-Sorgenhotline Wien

Die Corona-Sorgenhotline Wien erblickte vor einiger Zeit das Licht der Welt.
Die Corona-Sorgenhotline Wien erblickte vor einiger Zeit das Licht der Welt. ©APA/Barbara Gindl (Symbolbild)
Die Einrichtung der Corona-Sorgenhotline Wien ist schon einige Zeit her. Doch was hat sich seither getan?
"Corona-Sorgenhotline" eingerichtet
Über 10.000 Anrufe

Die Stadt Wien war es, die hinter der Einrichtung der Corona-Sorgenhotline gesteckt ist. Seither ist einiges an Wasser die Donau hinuntergeflossen - doch was hat sich in dieser Zeit getan? Die Zahl der Personen, die bislang eine psychologische Beratung gesucht haben, liegt bei rund 16.000, wie "Wien heute" am Mittwoch berichtete.

Projektleiterin "Corona-Sorgenhotline" äußert sich

„Wir haben sehr viele Personen, die einfach verunsichert sind, die Ängste haben", erklärt mit Barbara Haider-Novak die Projektleiterin "Corona-Sorgenhotline" in dem Beitrag, die unter anderem allerdings ebenfalls "Personen, die generell eine psychische Problematik haben" erwähnt.

Wer bei der Corona-Sorgenhotline durchklingelt

Wer aber sind die Leute, die bei der Corona-Sorgenhotline durcklingeln? Die Frauen sind gegenüber den Männern etwas in der Überzahl, in puncto Alter liegt der Durchschnitt bei 45 Jahren.

Mehr zur Corona-Sorgenhotline gibt es in dem "Wien heute"-Bericht.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 16.000 suchten Beratung bei Corona-Sorgenhotline Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen