Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

146 Freibäder in NÖ "mit blauem Auge" davongekommen

Bei den niederösterreichischen Freibädern gab es heuer einen Besucherrückgang von 30 Prozent.
Bei den niederösterreichischen Freibädern gab es heuer einen Besucherrückgang von 30 Prozent. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Im Corona-Sommer 2020 sind die 146 niederösterreichischen Freibäder noch einmal "mit einem blauen Auge" davongekommen.

Die 146 Freibäder in Niederösterreich sind im Corona-Sommer 2020 "mit einem blauen Auge" davongekommen. Der Besucherrückgang sei mit etwa 30 Prozent "zum Glück nicht so schlimm wie anfangs befürchtet" gewesen, bilanzierte Kurt Staska, Bädersprecher in der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ), am Donnerstag in einer Aussendung.

Betrieb in kleineren Betrieben besser gelaufen

Für die kleinen Bäder, die erst mit Juni ihre Pforten geöffnet haben, sei es besser als für die großen Betriebe gelaufen. Letzteren habe durch den Lockdown im Mai ein ganzer Betriebsmonat gefehlt, betonte Staska. Insgesamt seien die Besucherzahlen "höher als erwartet" gelegen.

Mit dem Ende der Sommersaison liege der Fokus nun auf den Bestimmungen für die Hallenbäder und Thermen, "die strenger ausfallen werden, als jene für die Freibäder", so Staska. "Wir haben unseren Vorschlag an die Regierung geschickt und hoffen auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Schutz der Gesundheit und der Möglichkeit, wirtschaftlich arbeiten zu können."

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 146 Freibäder in NÖ "mit blauem Auge" davongekommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen