14 Milliarden Dollar für Bosnien von 92 - 95

Die internationale Staatengemeinschaft habe für Bosnien-Herzegowina seit dem Krieg (1992-95) 14 Milliarden Dollar (9,52 Mrd. Euro) ausgegeben, was pro Kopf wesentlich mehr sei, als Deutschland oder Japan nach dem Zweiten Weltkrieg für den Wiederaufbau erhalten hätten.

Dies stellte der frühere UNO-Sonderbeauftragte für Bosnien-Herzegowina, Jacques Klein, laut der Tageszeitung “Dnevni avaz” fest. Eine Milliarden Dollar sei verschwunden, fügte Klein hinzu.

Klein zeigte sich über die aktuelle Situation im Bosnien besorgt. Sollte Bosnien-Herzegowina als Staat nicht funktionieren, werde dies die Europäische Union, die NATO und die UNO diskreditieren, warnte er. “Wenn Bosnien-Herzegowina im Herzen Europas nicht funktionsfähig ist, wie kann man überhaupt denken, dass Afghanistan oder der Irak dies sein könnten”, so Klein.

Der dreijährige Bosnien-Krieg wurde 1995 durch das Dayton-Friedensabkommen beendet. Dadurch wurde eine komplexe Staatsstruktur auf die Beine gestellt. So besteht das Land aus zwei “Entitäten” nach ethnisch-religiösen Gesichtspunkten: aus der Bosniakisch-Kroatischen Föderation und der Serbischen Republik (Republika Srpska). Führenden Politikern in Bosnien ist es bisher nicht gelungen, den Gesamtstaat durch eine Verfassungsreform funktionstüchtiger zu machen.

  • VIENNA.AT
  • Moj Bec News
  • 14 Milliarden Dollar für Bosnien von 92 - 95
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen