1220 Wien: Brutaler Raub in U-Bahnstation

Weil er sein Handy nicht hergeben wollte, wurde ein 15-Jähriger von den Tätern verprügelt.
Weil er sein Handy nicht hergeben wollte, wurde ein 15-Jähriger von den Tätern verprügelt. ©APA
Weil ein 15-Jähriger sein Handy nicht hergeben wollte, prügelten die jugendlichen Räuber noch am Bahnsteig auf ihn ein.

Am 27. März  wartete ein 15-jähriger Schüler gegen 17.00 Uhr in der U-Bahnstation Donauinsel auf die U1. Am Bahnsteig wurde er von zwei Jugendlichen angesprochen, sie forderten plötzlich sein Handy. Der 15-Jährige zeigte Courage und gab den beiden Räubern sein Mobiltelefon nicht, der Raub schien vereitelt.

Räuber prügelten noch in U-Bahnstation auf ihr Opfer ein

Plötzlich packte einer der beiden Räuber, der 19-jährige Christoph J. den 15-Jährigen am Hals und begann ihn zu würgen. Sein Komplize, der 16-jährige Fabian L. prügelte am Bahnsteig der U-Bahnstation mehrmals auf das Opfer ein und stahl im dann doch sein Handy. Dann ergriffen die beiden Räuber die Flucht, das Opfer verständigte aber sofort die Polizei. Die konnte die flüchtenden Diebe noch in der Station anhalten und vorläufig festnehmen. Wo aber das Handy des Opfers verblieben ist, war auch bei ihrer ersten Einvernahme nicht aus den Tätern herauszubekommen.

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • 1220 Wien: Brutaler Raub in U-Bahnstation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen