120.000 Vormerkungen für Corona-Impfung in Wien

Das Interesse an der Coronaimpfung ist groß.
Das Interesse an der Coronaimpfung ist groß. ©APA
Die Registrierung für die Corona-Impfung in Wien ist gefragt: Bereits über 120.000 Anfragen wurden verzeichnet. Die Registrierung auf der Online-Plattform der Stadt ist schon vor dem offiziellen Start am Montag möglich.
Registrierung bereits gestartet

Noch vor dem angekündigten Start am Montag ist es in Wien möglich gewesen, sich auf der Vormerkplattform für die Coronavirus-Impfung (https://impfservice.wien) zu registrieren. Am Samstag erfolgte ein nicht beworbener "Soft Start" der Funktion. Das Interesse war am Wochenende sehr groß: Bis Sonntagnachmittag, Stand: 15.00 Uhr, haben bereits 120.000 Wienerinnen und Wiener ihre Daten hinterlassen.

"Soft Opening" für Impf-Registrierung

Die Stadt Wien begründete den früheren Start der Vormerkungen damit, dass man einen Zusammenbruch der Server am Montag vermeiden wollte. Der offizielle Kick-off ist für morgen, Montag, 10.00 Uhr angesetzt. Dann wird die Registrierfunktion auch prominenter auf der Impfservice-Webseite platziert sein. Eine Vormerkung ist übrigens nicht nur online möglich, sondern auch unter der Telefonnummer 1450.

Eine konkrete Terminvereinbarung für eine Impfung bedeutet die Vormerkung allerdings noch nicht. Personen, die sich angemeldet haben, erhalten erst zu einem späteren Zeitpunkt Terminvorschläge. Ein First-Come-First-Serve-Prinzip gibt es nicht, wie bereits mehrmals versichert wurde. Und auch auf der Anmeldeplattform hieß es: "Der Zeitpunkt der Vormerkung hat keinen Einfluss auf die Reihung beim Impfen."

Personen ab 80 Jahren sind im Februar dran

Bei der Registrierung sind persönliche Daten in ein Formular einzutragen. Von den jeweiligen Angaben hängt es ab, in welcher Phase man zur Impfung eingeladen wird. Ausschlaggebend ist hier unter anderem das Alter. An Personen ab 80 Jahren soll das Vakzin beispielsweise bereits Mitte Februar verabreicht werden.

Für die bessere Einordnung müssen die Impfwilligen außerdem Berufs-/ Personengruppen auswählen, denen sie angehören. Hier stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl: Allgemeine Vormerkung - keiner Gruppe zugehörig, Berufliche Grenzpendler (Piloten, Flugbegleiter etc.), Einzelhandel, Enge Kontaktpersonen von Schwangeren im selben Haushalt, Gastro/Tourismus, Hochrisikogruppe, Körpernahe Gesundheitsdiensteanbieter (Physio-, Ergo-, Logopäden etc.), Kulturschaffende, Mobile Pflegebedürftige zu Hause (Angehörige und Klienten), Nicht mobile Pflegebedürftige zu Hause (Angehörige und Klienten), Nicht-medizinische körpernahe Berufe (z.B. Friseure, Kosmetikeren, Masseure, Fußpfleger, etc.), Niedergelassene und mobile nicht-ärztliche Gesundheitsberufe, Personal in der Mobilen Pflege sowie Schüler und Studierende über 16 Jahre.

Weiters können sich Interessierte auf der Vormerkplattform auch auf die Warteliste setzen lassen. Sollte bei Impfungen unerwartet Impfstoff übrigbleiben, dann werden diese Personen - der Impfpriorisierung entsprechend - kontaktiert und können innerhalb von ein bis zwei Stunden spontan einspringen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 120.000 Vormerkungen für Corona-Impfung in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen