AA

1090 Wien: Überfall mit einer fiktiven Pistole

Die Polizei fahndet nach wie vor nach dem Täter.
Die Polizei fahndet nach wie vor nach dem Täter. ©APA
Bei seinem Überfall auf eine Drogerie in 1090 Wien bedrohte der Täter sein Opfer möglicherweise mit einer fiktiven Pistole.

Am 9. März betrat ein mit einem Schal maskierter Mann ein Drogeriegeschäft in der Porzellangasse im 9. Bezirk.Er ging an den Regalen entlang, gerade auf eine 25-jährige Kassierin zu. Dann sah er seine Chance zum Überfall gekommen: Er packt die Dame am arm und zerrte sie zur Kassa.

Die Kassierin begann bei dem Überfall sofort zu schreien

Der Täter packte stärker zu und sagte zu seinem Opfer: „Nur still, Kassa öffnen“. Er öffnete seine Jacke und deutete auf seine Innentasche in der er sich eine Waffe befunden haben soll. Das Opfer des Überfalls öffnete daraufhin die Kassa, der Mann griff sich die Geldscheine und flüchtete mit der Beute aus dem Geschäft in 1090 Wien. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand.

Der Täter wurde als rund 20-jähriger, etwa 180 cm großer und schlanker Mann beschrieben. In der Tatnacht des Überfalls hat er eine schwarze Jeans, eine Kapuzenjacke und weiße Schuhe getragen. Er war mit einem schwarzen Schal mit goldener Musterung maskiert. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Tel.: 01/31310 43800.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • 1090 Wien: Überfall mit einer fiktiven Pistole
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen