Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

10:8! "Verrücktes" Spiel doch noch an HC Rankweil

©Luggi Knobel
Zweimal lag der HC Samina Rankweil im Auswärtsspiel bei den Ice Tigers Dornbirn zurück, aber im Offensivspektakel behielt der noch ungeschlagene VEHL-1 Tabellenführer doch noch die Oberhand.

Kuriosum auf der Freiluftarena Dornbirn. Die Ice Tigers Dornbirn waren gegen den Spitzenreiter HC Samina Rankweil mit 6:3 und 8:7 in Führung. Doch die Rankweiler siegten auch im sechsten Meisterschaftsspiel noch mit 10:8. Erst als der vierfache Torschütze in dieser verrückten Partie zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff in Dornbirn den Puck ins leer Tore schob, war der Erfolg rund um Spielertrainer Michal Kopas fixiert. Rankweil nur mit elf Feldspielern und Tormann Pascal Prugger angetreten, hatte viel Mühe um die drei erhofften Punkte sicherzustellen. Wieder war es das Trio Infernale Benjamin Kyllönen (3), Niklas Gehringer (4) und Alexander Ritzinger (1), die drei VEU-Kooperationsspieler, die einen maßgeblichen Anteil am Rankweiler Auswärtssieg hatten. Bei Rankweil fehlten Kapitän Philipp Amann und Gerhard Salzer verletzungsbedingt. „Normalerweise verlierst du so ein Spiel. Die Ice Tigers waren von der ersten Sekunde doppelt motiviert und haben enormen Druck gemacht. Der Dornbirner Goalie hatte einen super Tag erwischt und Gehringer und Co. zur Verzweiflung oft gebracht. Die Moral von unserer Truppe war unglaublich und die Devise Never give up ist wieder aufgegangen“, atmete HCR Ehrenpräsident Günther W. Amann nach dem Sieg durch. Die Ice Tigers Dornbirn hatten verletzungsbedingt viele Ausfälle zu beklagen und konnten nur neun fite Cracks aufbieten. Eine starke Leistung der Dornbirner wurde dennoch nicht belohnt.

VEHL-1: EHC Ice Tigers Dornbirn – HC Samina Rankweil 8:10 (2:3, 5:2, 1:5)

Torfolge: 02:08 0:1 Benjamin Kyllönen, 3:38 0:2 Niklas Gehringer, 04:08 1:2 Stadelmann, 13:54 1:3 Raphael Zwischenbrugger, 16:33 2:3 Peter, 24:07 3:3 Bereuter, 24:53 4:3 Pohl, 26:57 5:3 Stadelmann, 29:13 6:3 (SH) Kutzer, 29:48 (PP) 6:4 Benjamin Kyllönen, 33:21 7:4 Fechtig, 35:25 7:5 (PP) Niklas Gehringer, 49:10 7:6 Alexander Ritzinger, 49:45 7:7 Vojta, 52:13 8:7 (PP) Kutzer, 53:19 8:8 Benjamin Kyllönen, 53:52 8:9 Niklas Gehringer, 59:58 8:10 Niklas Gehringer

HC Samina Rankweil: Prugger; Elsensohn, Maier, Zwischenbrugger, Gehringer, Ritzinger, Nesensohn, Kopas, Benjamin Kyllönen, Rederer, Vojta, Bitschnau

Tabelle: 1. HC Samina Rankweil 17/6; 2. EHC Montafon 15/5; 3. SC Hohenems II 12/6; 4. SC Feldkirch 12/6;

Bereits gespielt: SC Feldkirch – HC Samina Rankweil 3:6 (0:1, 2:0, 1:5)

EHC Alge Elastic Lustenau – HC Samina Rankweil 3:4

SC Hohenems – HC Samina Rankweil 5:6 n.Penaltyschießen

HC Samina Rankweil – Bulldogs Dornbirn 9:4 (1:0, 3:1, 5:3)

EHC Megafit Ice Tigers Dornbirn – HC Samina Rankweil 8:10 (2:3, 5:2, 1:4)

HC Samina Rankweil – SC Feldkirch, 9. Dezember, 17 Uhr in Rankweil

HC Walter Buaba – HC Samina Rankweil, 10. Dezember, 17.30 Uhr in Rankweil

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Eishockey
  • 10:8! "Verrücktes" Spiel doch noch an HC Rankweil
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen