Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

1.200 Polizisten begleiten Pegida- und NoPegida Demonstration in Wien

Die Wiener Polizei begleitet die Demonstranten in Wien
Die Wiener Polizei begleitet die Demonstranten in Wien ©APA/EPA/AP
Nach den Demonstrationen rund um den Akademikerball geht es in Wien nur wenige Tage danach weiter mit der Pegida- und NoPegida-Kundgebung. Die Wiener Polizei wird auch am 2. Februar die Veranstaltungen begleiten.
Pegida und Gegendemos
Widerstand gegen Pegida
Strache nicht bei Pegida-Demo
Was ist "Pegida"?
Pegida erstmals in Wien
NoPegida in Bregenz
Tausende bei Demos in Deutschland
Pegida- und Anti-pegida-Demos

Die Polizei wird heute Abend mit 1.200 Beamten die erste Pegida-Kundgebung und die Gegendemonstration in der Wiener Innenstadt begleiten. Zu der rechten Pegida-Kundgebung werden nach Angaben der Polizei etwa 250 bis 300 Teilnehmer erwartet, die linken Gegendemonstranten rechnen nach eigenen Angaben mit einigen tausend Teilnehmern.

Die Routen der Demos in Wien

Die Kundgebung der Pegida (für “Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes”) startet um 18.30 Uhr bei der Freyung. Laut Polizei führt die Route über den Graben und den Kohlmarkt zum Michaelaplatz und über die Herrengasse wieder zurück zur Freyung. Treffpunkt der Gegendemonstration, die ebenso wie die Anti-Akademikerball-Demos von der Offensive gegen Rechts gemeinsam mit einigen anderen linken Gruppierungen organisiert wird, ist um 16.00 Uhr beim Museums Quartier.

Die Route führt über den Ring und die Kärntnerstraße zum Stephansplatz, wo die Abschlusskundgebung geplant ist. Die beiden Demonstrationszüge sollten sich damit nicht in die Quere kommen, wenn alle auf ihren Routen bleiben. Wenn nicht, würde die Polizei einschreiten, weil die angezeigten Versammlungen nur für die angegebenen Routen gelten, erläuterte ein Polizeisprecher. Von etwaigen Blockadepunkten der Gegendemonstranten, wie am vergangenen Freitag, ist der Polizei nichts bekannt.

Die Polizei will bei ihrer Taktik vom vergangenen Freitag bei den Kundgebungen gegen den FPÖ-Akademikerball mit “Dialog und Deeskalation” bleiben. Man habe gute Verbindungen zu den Organisatoren der beiden Demonstrationen und werde wieder über soziale Medien wie Facebook und Twitter kommunizieren.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 1. Bezirk
  • 1.200 Polizisten begleiten Pegida- und NoPegida Demonstration in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen