Zähneputzen mit Pulver statt Zahncreme: Toothy Tabs von LUSH im Test

Von Daniela Herger
Akt.:
Zähneputzen mit Toothie Tabs - ungewohnt, aber mal was Anderes
Zähneputzen mit Toothie Tabs - ungewohnt, aber mal was Anderes - © LUSH
Kleine Tabletten, die man im Mund zerkaut, wo sie zu Pulver zerfallen, mit dem man sich die Zähne putzt? Hört sich irgendwie skurril an – und so, als ob es nicht wirklich funktioniert. VIENNA.at durfte sich vom Gegenteil überzeugen. Wir haben zwei Sorten der LUSH Toothy Tabs getestet.

“Dirty” und “Oral Pleasure”, so die Namen der Toothy Tabs des britischen Kosmetik-Konzerns LUSH, die sich in kleinen Plastikfläschchen befinden und irgendwie nicht so aussehen, als würden sie sich mit einer Zahnbürste vertragen. Doch genau das wollen wir ja – todesmutig und unerschrocken – herausfinden.

Etwas ungewohnt, echt erfrischend: “Dirty” Toothy Tabs

Den Anfang mache ich mit “Dirty”, das mir zumindest vom Geruch her ein wenig vertraut ist. Denn aus der “Dirty”-Serie kenne ich bereits die Seife, die ich besonders im Sommer unentbehrlich finde, weil sie mit minzigen Noten sehr angenehm den ganzen Körper erfrischt. Und die Toothy Tabs stehen dem in punkto Erfrischung um nichts nach.

Die Anwendung ist etwas ungewohnt: Man zerkaut eines der Toothy Tabs zwischen den Vorderzähnen, woraufhin es rasch zerfällt und zu einer Art Pulver im Mund wird. Rasch mit dem angefeuchteten Bürstenkopf meiner Elektrozahnbürste drübergefahren und es entwickelt sich blitzschnell ein Schaum, der auch während der ganzen zwei Minuten automatisch getimter Putzzeit nicht weniger wird. Und der Geschmack: Frisch, minzig, aber auch nach Kräutern und irgendwie ein bisschen seifig, aber nicht unangenehm. Spearmintöl und Neroli, eine Art ätherisches Orangenöl, sind hier LUSH zufolge unter anderem enthalten.

Frischegefühl noch lange nach dem Zähneputzen

Irgendwie ein witziges Gefühl, mal so ganz anders die Zähne zu putzen. Was ich beachtlich finde, ist wie lang der frische Geschmack im Mund nach dem Putzen daraufhin anhält. Fällt mir bei normaler Minzzahncreme schon nach kürzester Zeit nicht mehr auf, dass ich gerade gründlich die Zähne geputzt habe, kann ich das saubere Gefühl im Mund nach den Toothy Tabs bestimmt eine halbe Stunde kaum ausblenden. Interessant auch: Trinkt man danach Wasser, auch wenn zehn Minuten und mehr seit dem Zähneputzen vergangen sind, wird das Frischegefühl zusätzlich wieder intensiviert.

Und das gilt nicht nur für “Dirty”, sondern auch für die wohl bewusst augenzwinkernd benannten “Oral Pleasure”-Toothy Tabs, die ich mir als nächstes vornehme. Während die “Dirty”-Toothy Tabs recht unspektakulär weiß aussehen, ist bei “Oral Pleasure” (der Name verweist bewusst zweideutig auf Oralverkehr) auch noch gehörig Farbe mit im Spiel.

“Oral Pleasure”: Keine Angst vorm Zähneputzen mit lila Glitzer

Wunderschön violett, doch dazu noch irritierend glitzrig kommen die ebenso winzigen wie wirksamen Tabs daher, was mich natürlich im ersten Moment noch skeptischer stimmt. Doch das Zahnputzerlebnis damit überzeugt mich letztlich noch mehr als das mit den “Dirty”-Tabs – der Geschmack ist irgendwie mehr meins, lieblich-süß, dennoch frisch, und dass meine Zähne danach nicht etwa lila glitzern, sondern sich beim Drüberfahren mit der Zunge einfach nur blitzblank anfühlen, finde ich auch höchst vorteilhaft. “Tantrisch” sollen die Tabs sein. Zu den “Verführungszutaten” gehören hier laut LUSH Rose, Vanille, Passionsfrucht (schmecke ich sogar heraus) und Jambù – eine exotische Pflanze bzw. Frucht, die in Südamerika heimisch und auch als “toothache plant” bekannt ist. “Freche Passionsfrucht und aphrodisierendes Jambú kitzeln deine Zunge und machen das Zähneputzen zu einem sinnlichen Vergnügen” heißt es dazu offiziell. Ich meine: Spannend jedenfalls.

LUSH Toothy Tabs: Wenn Zahnpflege irgendwie witzig wird

Und noch etwas fällt mir beim Testen auf: Die LUSH Toothy Tabs verändern, wie ich zum Zähneputzen stehe. Habe ich es sonst oft als unerlässliche, aber lästige Pflicht empfunden, die bei schon großer Müdigkeit vor dem Schlafengehen auch noch sein muss oder in der Früh ein Faktor mehr ist, der zwischen mir und dem pünktlichen Verlassen des Hauses steht, freue ich mich plötzlich richtig aufs Zähneputzen und das irgendwie quietschsaubere Gefühl danach, das mich tatsächlich fröhlich macht. Das liegt wohl daran, dass die unkonventionelle Art, sich die Zähne zu putzen, etwas kindlich Vergnügtes in mir anspricht.

Wie auch immer – Zähneputzen mit den Toothy Tabs macht richtig Spaß und die Zahnreinigung zum witzig-außergewöhnlichen Erlebnis. Dieses LUSH-Produkt, an das ich mangels Erfahrung so gar keine Erwartungen hatte, hat mich vollinhaltlich positiv überrascht. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, damit zur Gänze auf herkömmliche Zahncreme zu verzichten, doch als lustige Auflockerung allzu fader täglicher Zahnputzroutine sind die LUSH-Toothy Tabs für mich perfekt geeignet. Und solche anhaltende Atemfrische kenne ich sonst nur von extrascharfen Kaugummis. Eine echte Empfehlung für alle, die mit ein bisschen Mut zur Veränderung aus dem Alltagstrott ausbrechen wollen – zumindest bei der Mundhygiene.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen