Um die 200 Anträge für das Wiener Parkpickerl am ersten Tag

0Kommentare
Das Parkpickerl verbuchte am ersten Tag bereits zahlreiche Interessenten. Das Parkpickerl verbuchte am ersten Tag bereits zahlreiche Interessenten. - © APA
Schon am ersten Tag nutzten knapp 200 Anrainer die Möglichkeit, sich für eine der neuen Plaketten anzumelden, so der städtische Parkpickerlkoordinator Leopold Bubak.

Seit Mittwoch können Bewohner der fünf neuen Bezirke ein Parkpickerl auf den Magistratischen Bezirksämtern bzw. online beantragen.

Und auch eine Vielzahl an Autofahrern hat dieses Angebot bereits genutzt: Die meisten Anträge gab es im 12. Bezirk, wo sich immerhin schon 62 Personen für den kostenpflichtigen Kleber anmeldeten.

Werbung

Parkpickerl meist online angefordert

Abgesehen von Meidling zeigten sich auch die Ottakringer mit 51 Anträgen eher antragsfreudig. Langsamer dürften es die übrigen Neo-Pickerlbezirke angehen: In Hernals wurden am Mittwoch 33 Anträge gezählt, in Rudolfsheim-Fünfhaus 23. Penzing bildete mit 21 ausgefüllten Formularen das Schlusslicht.

Grundsätzlich zeigte bereits der Starttag, dass die Mehrheit das Pickerl über Internet anfordert. 145 Anträge gingen online ein, 45 Menschen erschienen persönlich bei ihrem jeweiligen Bezirksamt.Laut Bubak entsprechen die Zahlen durchaus den Erwartungen.

“Erfahrungsgemäß läuft das eher langsam an und steigert sich dann gegen Ende”, versicherte er. Die Aufkleber, die Anrainern trotz Kurzparkzone ein dauerhaftes Abstellen ihres Autos im Bezirk ermöglichen, werden erst mit Inkrafttreten der Gebührenausweitung zugestellt. Als Termin dafür ist nach wie vor der 1. Oktober vorgesehen.

(APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen