Tschechien schaffte ein Last-Minute-2:2 gegen Kroatien

Akt.:
Kroatien und Tschechien schenkten sich nichts.
Kroatien und Tschechien schenkten sich nichts. - © AFP
Spannung bis zur letzten Minute: Kroatien hat es verabsäumt, sich als dritte Mannschaft nach Gastgeber Frankreich und Italien bei der Fußball-EM für das Achtelfinale zu qualifizieren. Die Kroaten waren am Freitag in St. Etienne gegen Tschechien über weite Strecken klar tonangebend, doch dann endete das Spiel im 2:2-Remis.

Die eingewechselten Milan Skoda (76.) und Tomas Necid durch einen Elfmeter (94.) sicherten den Tschechen in einer chaotischen Schlussphase doch noch einen Punkt. Das Spiel musste in der 86. Minute für rund fünf Minuten unterbrochen werden, weil aus dem kroatischen Fanblock pyrotechnische Gegenstände auf das Feld geworfen wurden.

Kroatien dominierte das Spiel anfangs

Die Kroaten dominierten die Anfangsphase und überzeugten dabei vor allem mit einem flüssigen Kombinationsspiel. Den meisten Druck erzeugten sie über die Flanken. Die tschechische Defensive konnte zunächst mit vereinten Kräften die Hereingaben aus dem Gefahrenbereich klären. In der 20. Minute hatte Kroatien auch das nötige Glück auf seiner Seite. Der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg ließ einen grenzwertigen Zweikampf im kroatischen Strafraum zwischen Milan Badelj und Ladislav Krejci ungeahndet.

Im direkten Gegenzug verpasste Perisic die Führung. Er rutschte an einem Querpass von Mario Mandzukic nur um wenige Zentimeter vorbei. Fortan lag die Führung für die Kroaten förmlich in der Luft. Zunächst konnte der Routinier im Tor der Tschechen, Petr Cech, einen Schuss von Barcelonas Ivan Rakitic mit einer starken Fußabwehr noch parieren (37.), nur wenige Sekunde später musste er sich aber geschlagen geben.

Tschechien im Rückstand- vorerst

Perisic zog nach der Balleroberung im Mittelfeld ungehindert in den Strafraum, sein präziser Flachschuss ins lange Eck ließ Cech keine Abwehrmöglichkeit. Die Tschechen, die keinen einzigen Torschuss in Hälfte eins verbuchen konnten, waren mit einem Tor Rückstand vor der Pause noch gut bedient. Nach einem Freistoß vergab der kroatische Innenverteidiger Domagoj Vida eine mögliche Vorentscheidung aus guter Position (42.).

Nach der Pause änderte sich wenig am Charakter des Spiels. Tschechien kam weiter nicht gefährlich vor das gegnerische Tor. Das 2:0 resultierte zudem aus einem schweren Fehler in der tschechischen Hintermannschaft. Marcelo Brozovic eroberte den Ball vom völlig indisponiertem Roman Hubnik und bediente Rakitic, der im Duell mit Cech die Nerven behielt und den Tormann von Arsenal überlupfte.

Entscheidender Elfmeter

Als alles auf einen ungefährdeten Sieg Kroatiens hindeutete, brachte der neun Minuten zuvor eingewechselte Skoda sein Team durch ein Kopftor völlig entgegen des Spielverlaufs noch einmal heran (76.). Den Assist gab der ansonsten wieder ganz schwach agierende Altstar der Tschechen Tomas Rosicky. Nach der Unterbrechung warf Tschechien in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne. Domagoj Vida bekam in der Nachspielzeit den Ball an die Hand und verursachte so den entscheidenden Elfmeter.

Am kommenden Dienstag trifft Tschechien auf die Türkei (21.00 Uhr). Zeitgleich spielt Kroatien gegen Spanien. Ob ein Sieg gegen die Türkei zum Aufstieg reicht, ist derzeit noch offen. Fest steht hingegen, dass sich das Team von Pavel Vrba gewaltig steigern muss. Nach der enttäuschenden Leistung gegen Spanien zum Auftakt, blieb Tschechien auch diesmal weit hinter den Erwartungen zurück.

Fehlverhalten kroatischer Fans

Kroatiens Nationalspieler Ivan Rakitic sieht übrigens einen Zusammenhang zwischen dem späten Elfmeterpfiff und dem Fehlverhalten der eigenen Fans: Kroatische Fans hatten Feuerwerkskörper auf das Feld geworfen, ein Ordner wurde dabei erwischt. “Wenn wir uns auf den Rängen nicht anständig benehmen können, dann haben wir es auf dem Feld vielleicht auch nicht verdient,” so Rakitic.

>> Das Spiel im Ticker zum Nachlesen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen