Tiergarten Schönbrunn: Giraffen-Baby Arusha verstorben

Akt.:
Das Giraffen.Baby Arusha ist am Samstag im Tiergarten Schönbrunn gestorben.
Das Giraffen.Baby Arusha ist am Samstag im Tiergarten Schönbrunn gestorben. - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky
Das knapp sieben Monate alte Giraffen-Baby Arusha ist am Samstag im Tiergarten Schönbrunn tot aufgefunden worden. Eine akute Darminfektion soll der Grund für den plötzlichen Tod der Giraffe sein.

Das männliche Giraffen-Baby Arusha, der am 4. Juli 2011 im Tiergarten Schönbrunn das Licht der Welt erblickte, ist verstorben. Samstagfrüh fanden die Pfleger das Tier bei Dienstantritt leblos im Stall liegend.

Giraffen-Baby Arusha im Tiergarten Schönbrunn verstorben

Am Freitag zuvor zeigte das fast sieben Monate alte Giraffen-Baby Arusha leichte Koliksymptome und Appetitlosigkeit. „Wir haben ihn umgehend fachtierärztlich behandelt, danach verbesserte sich sein Zustand“, erklärt Zootierarzt Thomas Voracek.

Giraffen-Baby soll an Darminfektion gestorben sein

Der Körper der Giraffe wird auf der Veterinärmedizinischen Universität bereits pathologisch untersucht. Erste Ergebnisse weisen darauf hin, dass Arusha an einer akuten bakteriellen Darminfektion erkrankt war. Der Giraffenmutter geht es gut. Voracek: „Sie verhält sich unauffällig und frisst normal.“

Erst im November 2011 musste das Robben-Baby Diego im Tiergarten Schönbrunn eingeschläfert werden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen