Taxifahrer bestahl in Gerasdorf angeblich Fahrgast: Taxler schildert andere Version

1Kommentar
Ein Taxifahrer soll seinen Fahrgast bestohlen haben - er schildert das ganz anders
Ein Taxifahrer soll seinen Fahrgast bestohlen haben - er schildert das ganz anders - © APA
Zuletzt gab es gleich zwei Vorfälle, in denen Fahrgäste behaupteten, von einem Taxifahrer um Geld erleichert worden zu sein. Nun meldete sich einer der beschuldigten Taxilenker zu einem Vorfall zu Wort: Der betrunkene Fahrgast habe sich zunächst mehrmals in seinem Taxi übergeben.

Ein Taxifahrer, der nach den Beschuldigungen eines Fahrgastes unter Diebstahlsverdacht steht, berichtete nun, wie er den Vorfall in Niederösterreich erlebt hat. Demnach widersprechen sich die Angaben des angeblichen Opfers mit jenen, die der Chauffeur nun machte. Dieser hat sich nun bei der Polizei gemeldet und eine andere Version des Vorfalls geschildert, berichtete “Wien heute” am Freitag.

Taxifahrer nahm 400 Euro für Reinigung

In Gerasdorf (Bezirk Wien-Umgebung) soll der Lenker am 10. November nach einer Bankomatbehebung dem Kunden 400 Euro weggenommen haben, so der Vorwurf. Gegenüber der ORF-Sendung sagte der Mann, der betrunkene Fahrgast hätte sich mehrmals im Taxi übergeben. Dafür habe er 400 Euro Reinigungskosten berechnet. “Er hatte kein Geld bei sich”, erzählte der Lenker.

Daraufhin sei man zu einer Bank gefahren. Der Kunde habe ihm die Bankomart-Karte gegeben und den Code gesagt, betonte der Chauffeur. Daraufhin habe er die 400 Euro abgehoben. Als er sein Bild in der Zeitung sah, habe er sich sofort bei der Polizei gemeldet. Der Lenker wurde auf freiem Fuß angezeigt. Ob nun die Version von dem Taxifahrer dem Fahrgast stimmt, wird das Gericht klären müssen.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel