Öffi-Ausbau: Grüne stellen schon vor der Wahl Koalitionsbedingungen

2Kommentare
Maria Vassilakou und die Grünen gehen in die Offensive.
Maria Vassilakou und die Grünen gehen in die Offensive. - © APA/Herbert Neubauer
Die Wiener Grünen haben klare Vorstellungen für eine eventuelle Neuauflage der rot-grünen Koalition in Wien. Investitionen in den öffentlichen Verkehr spielen dabei eine Hauptrolle.

Mitten im Wahlkampf richten die Wiener Grünen der SPÖ bereits ihre verkehrspolitischen Bedingungen für eine etwaige Neuauflage von Rot-Grün aus. Konkret geht es um diverse Öffi-Ausbaumaßnahmen. “Wir wollen hier klare Festschreibungen, wann wir was machen, und eine Finanzierungsgarantie”, gab Verkehrssprecher Rüdiger Maresch am Donnerstag einen Vorgeschmack auf die Verhandlungen.

Die konkreten Forderungen des derzeitigen kleinen Regierungspartners sind teilweise bekannt. Darunter finden sich etwa die Verlängerungen der Straßenbahnlinien O bis ins Nordbahnhof-Gelände, des D bis zur Gudrunstraße und des 25ers durch die Seestadt bis zur U2-Station “Aspern Nord”. Außerdem will Maresch die seiner Ansicht nach überfüllte Buslinie 15A zwischen U6 und U1 in eine Bim-Linie umwandeln.

Die Öffi-Pläne der Grünen

Mittelfristig wollen die Grünen weitere Busrouten als Straßenbahnen führen – darunter den 48A, den 62A und (einmal mehr) den 13A. Wobei: Für letzteren hatte die grüne Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou in der ersten Hälfte der Legislaturperiode sogar eine Studie in Auftrag geben lassen. Das Ergebnis: Ein Umbau zur Bim-Linie wäre zwar möglich, aber sehr teuer – weshalb man von dieser Idee wieder absah und dafür längere Gelenksbusse anschaffte.

Außerdem wünscht sich Maresch für diverse S-Bahn-Linien beziehnungsweise Teilstrecken davon einen 15-Minuten-Takt – etwa bei der S3 nach Stockerau, der S7 zum Flughafen oder der Vorortelinie S45. Hier müsse man freilich mit Niederösterreich verhandeln.

Der grüne Verkehrssprecher stellte jedenfalls in Aussicht, dass man bei rot-grünen Verhandlungen klare Prioritätensetzungen paktieren will. Diese sollen beinhalten, bis wann welche Ausbauten beziehnungsweise Verlängerungen umgesetzt werden. Eine fixe Finanzierungsgarantie soll ebenfalls Teil des Koalitionspakts sein.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung