NEOS-Chef Strolz im Sommergespräch: ‘Wir zielen auf die Sterne und landen am Mond’

Insgesamt 375.000 Zuseher verfolgten am Montag das Sommergespräch auf Puls 4. Zu Gast war dieses Mal NEOS-Parteichef Matthias Strolz, der mit Corinna Milborn u.a. über die Liste von Peter Pilz, den vorgeschriebenen Mindestlohn und die Privilegien von Landwirten diskutierte.

Bis zu 153.000 Zuseher verfolgten gleichzeitig das vorletzte Sommergespräch auf Puls 4. Hier die wichigsten Zitate der Sendung:

Über einen Listenplatz für Peter Pilz bei den NEOS

“Na ja, das geht sich nicht aus mit ihm. Er ist ja ursprünglich ein Kommunist von seiner Genese her, von seiner politischen Geschichte. Da trennt uns doch einiges. Wiewohl ich seine Aufklärungsarbeit durchaus schätze.”

Über seinen Vorschlag, Land in Afrika zu pachten und dort europäische Registrierzentren für Flüchtlinge aufzubauen

“NEOS sagt schon seit Jahren ‚Wir brauchen ein einheitliches Asylrecht‘. Wir möchten, dass das umgesetzt wird. Hier läuft auch die Initiative im Europäischen Parlament. Wenn wir das beschleunigen, haben wir das innerhalb von wenigen Monaten. Und parallel dazu sollten wir die ersten Prototypen von solchen Registrierzentren aufbauen.”

Über die mangelnden Erfolge der NEOS außerhalb Wiens und Vorarlbergs

“Wir zielen oft auf die Sterne und landen auf dem Mond. Aber nur Unkraut wächst schnell. Wir sind kein Unkraut. Wir sind auch kein Wassertrieb. Nur Wassertriebe an Bäumen wachsen schnell, die schießen so in die Höhe. Aber eines ist auch klar: Sie werden noch nie eine Frucht an einem Wassertrieb gesehen haben.”

Über einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn

“Ich finde, dass jeder mindestens 1500 Euro pro Monat für 40 Stunden Arbeit haben soll, das ist sehr in Ordnung für mich. Aber ich bin dafür, dass es über die Kollektivverträge gehebelt wird. Wir NEOS haben uns dagegen verwehrt, dass man es über das Gesetz hebelt. Das ist einzigartig in Österreich, das ist eine Errungenschaft der Sozialpartnerschaft.”

Über mögliche Privilegien von Landwirten

“Es gibt genügend Landwirte, die fahren mit ihrem Mercedes-Benz auf ihre Äcker. Denen 50 Prozent der Sozialversicherung zu schenken, das ist ja ungerecht gegenüber den 250.000 Ein-Personen-Unternehmen, die auch strudeln.”

Sommergespräch mit NEOS-Chef Strolz: Die Analyse

Peter Pilz, ehemaliges Parteimitglied der Grünen, tritt vermutlich mit einer eigenen Liste zur Nationalratswahl 2017 an. Puls 4 hat deshalb beschlossen, seine Sommergespräche um eine Woche zu verlängern.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen