Nachgestellte Kriegsschlacht in Wien: ATIB-Imam wurde suspendiert

Akt.:
1Kommentar
IGGÖ-Präsident Ibrahim Olgun suspendierte den zuständigen Imam.
IGGÖ-Präsident Ibrahim Olgun suspendierte den zuständigen Imam. - © APA/AFP/ALEX HALADA
In der türkische Kultusgemeinde ATIB in Wien rollen Köpfe. Der Imam, der das Nachstellen einer Kriegsschlacht mit Kindern in seiner Moschee zugelassen hatte, wurde von der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) suspendiert.

Zudem wurden interne Ermittlungen zu den Vorfällen und eine Sitzung des Obersten Rats angekündigt. Ein Gespräch mit dem Kultusamt habe es am Freitag ebenfalls bereits gegeben. “Der Imam hatte Mitverantwortung”, begründete IGGÖ-Präsident Ibrahim Olgun das erfolgreiche Ersuchen an ATIB, den Geistlichen zu suspendieren. Laut dem IGGÖ-Präsidenten wäre es am Imam gelegen, die türkisch-nationalistische Veranstaltung in seinem Haus zu verhindern. Dieser soll allerdings die für die Nachstellung einer Schlacht aus dem Ersten Weltkrieg in Tarnuniformen posierenden Kinder auch noch gefilmt haben.

“Das Ansehen unserer Gotteshäuser wurde beschädigt”

Insgesamt verurteilte Olgun, der aufgrund des Vorfalls einen längeren beruflichen Aufenthalt abbrechen musste, die martialische Veranstaltung: “Dieser Vorfall ist ein Skandal und ist nicht mit der Linie der Glaubensgemeinschaft vereinbar.” Moscheen seien Orte des Friedens und nicht kriegerischer Aufführungen. Zudem handle es sich um eine Instrumentalisierung von Kindern. Olgun: “Das Ansehen unserer Gotteshäuser wurde beschädigt.”

Verantwortliche müssen mit “schweren Folgen” rechnen

Die Verantwortlichen für die Veranstaltung müssen laut Olgun, der selbst bei ATIB Mitglied war, mit “schweren Folgen” rechnen. Erst einmal ist aber eine außerordentliche Sitzung des Obersten Rats der IGGÖ für Freitagabend anberaumt. Und: “Wir haben ein internes Prüfungsverfahren eingeleitet.” Olgun verwies den von der Glaubensgemeinschaft erstellten Kriterienkatalog für Moscheen, erinnerte aber auch daran, noch nicht alle Probleme im Griff zu haben.

Kooperativ zeigt sich der IGGÖ-Präsident auch, was die von der Regierung eingeleiteten Ermittlungen betrifft. Freitagvormittag habe er bereits ein Treffen im beim Bundeskanzleramt angesiedelten Kultusamt gehabt, das ebenfalls in der Sache ermittelt. Das Gespräch bezeichnete Olgun als gut. Zusammenarbeit werde es mit allen Behörden geben.

Länder fordern stärkere Beobachtung

Die Jugendreferenten der Länder haben am Freitag nach dem Skandal um Krieg spielende Kinder in einer ATIB-Moschee die stärkere Beobachtung von Moscheen verlangt. Man ersuche, dass “der Verfassungsschutz diese Moscheevereine genauestens beobachtet und seine Erkenntnisse mit den relevanten sicherheits- und sozialpolitischen Stellen der Länder in einem strukturierten Rahmen regelmäßig austauscht”.

(APA/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel