Nach Urlaubswirbel: Kern-Leitner treffen in keinem ORF-Duell aufeinander

Akt.:
Kern und Leitner werden in keinem ORF-Duell aufeinandertreffen.
Kern und Leitner werden in keinem ORF-Duell aufeinandertreffen. - © APA/HANS PUNZ
Nach den Diskussionen um einen gemeinsamen Familienurlaub von SPÖ-Chef Christian Kern und ORF-Moderator Tarek Leitner werden die beiden in keinem ORF-Duell der Nationalratswahl aufeinandertreffen.

Aus der vom ORF kommunizierten Planung der zehn TV-Konfrontationen geht hervor, dass SPÖ-Chef Christian Kern und ORF-Moderator Tarek Leitner in keinem TV-Duell der Nationalratswahl aufeinandertreffen werden. Jene mit SPÖ-Beteiligung werden von Claudia Reiterer moderiert. Im ORF verweist man auf Leitners Einsatz bei der “Zeit im Bild 1”. Leitner wird die Konfrontationen FPÖ-Grüne, FPÖ-NEOS, ÖVP-NEOS, Grüne-NEOS sowie ÖVP-FPÖ leiten. Reiterer moderiert die Sendungen mit SPÖ-NEOS, SPÖ-Grüne, ÖVP-Grüne, SPÖ-FPÖ und SPÖ-ÖVP. Mit der vom ÖVP-Kandidaten Efgani Dönmez losgetretenen Debatte über gemeinsame Urlaubsreisen von Leitner und Kern habe diese Aufteilung nichts zu tun, hieß es auf APA-Anfrage im ORF: “Die Einteilung ist dem “Zeit im Bild”-Dienstplan geschuldet”, Leitner ist ja regulärer Anchorman der “ZiB 1”. Außerdem werde er bei der sogenannten “Elefantenrunde” sehr wohl mit Kern zusammenkommen, denn da sind Leitner und Reiterer gemeinsam im Einsatz.

Kurz und Kern nehmen an persönlich am TV-Duell-Marathon teil

Was die Beteiligung der Spitzenkandidaten am Duell-Marathon betrifft, werden sich dem Vernehmen nach weder Kern noch ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz in einer Ausgabe vertreten lassen. Bei der FPÖ ist eine Vertretung für Heinz-Christian Strache nicht geplant, aber auch nicht ausgeschlossen, wie es zur APA hieß. Die Grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek nimmt laut Parteiangaben an allen Konfrontationen selbst teil, bei den NEOS ist eine mögliche Vertretung für Matthias Strolz noch nicht final entschieden.

Jeder Spitzenkandidat hat bei den ORF-Duellen die Möglichkeit, sich einmal vertreten zu lassen. Die Regel wurde vor allem wegen des – nun doch nicht antretenden – Team Stronach eingeführt. Das Nicht-Antreten des Team Stronach hat auch die Gesamtzahl der Zweier-Konfrontationen im ORF von 15 auf zehn reduziert.

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen