Nach Susanne Winter-Interview in der “ZIB2”: Zwei Politiker kritisieren Armin Wolf

Akt.:
1Kommentar
Susanne Winter wurde im Interview von Armin Wolf massiv verbal angegriffen - nun folgte Kritik
Susanne Winter wurde im Interview von Armin Wolf massiv verbal angegriffen - nun folgte Kritik - © APA / APA/ORF/Thomas Ramstorfer
Nach dem Interview, das Armin Wolf in der “ZiB 2” vom Dienstag mit der ehemaligen FPÖ-Abgeordneten Susanne Winter führte, gab es in sozialen Medien viel Lob für Wolf – doch einzelnen Politiker kritisieren die Interviewführung des ORF-Moderators.

Auf Facebook spricht der ehemalige Europarlamentarier der Grünen, Johannes Voggenhuber, von “Lynchjustiz”, die “abstoßend, unmoralisch und journalistisch nicht zu rechtfertigen” sei. Wolf selbst verteidigt sein Vorgehen bei dem Interview mit Susanne Winter.

Finden Sie das Interview mit Susanne Winter "abstoßend, unmoralisch und journalistisch nicht zu rechtfertigen"?

Loading ... Loading ...

Kritik am Interview von Armin Wolf: “Niveaulos”

Voggenhuber prangert vor allem die “lustvoll inszenierte mediale Hinrichtung der Abgeordneten zum Nationalrat” an. Vor allem die Frage Wolfs, was jemand mit Winters Ansichten im Parlament verloren habe, stieß dem Politiker sichtlich auf. Er ist nicht der einzige, der sich nach der Sendung kritisch äußerte.

Ich bin gegen Lynchjustiz. Daher finde ich auch die in “Zeit im Bild” von Herrn Armin Wolf lustvoll inszenierte mediale…

Posted by Johannes Voggenhuber on Thursday, November 5, 2015

Auch der SPÖ-Abgeordneten Daniela Holzinger missfielen Wolfs Fragen. “Nicht nur das Posting von Frau Winter ist inakzeptabel, rassistisch und zum Schämen, auch die heutige Interviewführung von Herrn Wolf war niveaulos. Von neutralem Journalismus keine Rede!”, twitterte bzw. facebookte sie nach der Informationssendung.

#zib2 Nicht nur das Posting von Frau Winter ist inakzeptabel, rassistisch und zum Schämen, auch die heutige Interviewführung von Herrn Wolf war niveaulos. Von neutralem Journalismus keine Rede!

Posted by Daniela Holzinger on Tuesday, November 3, 2015

Wolf verteidigt Susanne Winter-Interview

Wolf selbst verteidigt sein Vorgehen und ortet in Voggenhubers Posting gleich mehrere Fehler und Unterstellungen. “Sie haben natürlich auch jedes Recht auf Ihre eigene Meinung zu meinem Interview. Aber bitte nicht auf Ihre eigenen Fakten”, so der Moderator in einer Replik.

Susanne Winter war nach einem Kommentar zu einem antisemitischen Posting am Montag aus der FPÖ ausgeschlossen worden. Sie gab jedoch an, ihr Mandat nicht zurücklegen zu wollen und als “wilde” bzw. “freie” Abgeordnete weiterhin im Parlament wirken zu wollen.

>>#Wintergate: Die besten Twitter-Reaktionen zur Causa Susanne Winter

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel