Nach Flüchtlingsdrama auf A4: Mehr Kontrolle an Grenzübergängen veranlasst

Keine Grenzkontrollen, sondern polizeiliche Überprüfungen von Fahrzeugen mit möglichen Verstecken veranlasste Mikl-Leitner
Keine Grenzkontrollen, sondern polizeiliche Überprüfungen von Fahrzeugen mit möglichen Verstecken veranlasste Mikl-Leitner - © APA
Ab Sonntagabend werden an den Grenzen in der Ostregion bis auf unbestimmte Zeit größere Fahrzeuge mit möglichen Verstecken für Geschleppte von der Exekutive angehalten und kontrolliert. Dies geschieht auf Initiative von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP).

Das Vorgehen sei eine Konsequenz aus dem Flüchtlingsdrama, bei dem 71 tote Flüchtlinge in einem LKW auf der A4 gefunden wurden, hat Mikl-Leitner am Sonntag in einer Aussendung angekündigt.

Nach Flüchtlingsdrama: Mehr Kontrollen gegen Schlepper

Im Kampf gegen die Schlepperkriminalität, und um gefährlichen Situationen auf der Autobahn zu verhindern, werden ab Sonntagabend Schwerpunktkontrollen im grenznahen Bereich und an den internationalen Hauptverkehrswegen durchgeführt. Diese grenznahen Kontroll-Hotspots sind mit den bayrischen, ungarischen und slowakischen Behörden akkordiert. Im Rahmen der Kontrollen werden im Nahbereich der Grenzübergängen in der Ostregion jene Fahrzeuge, die auf möglichen Schmuggelverstecken für Geschleppte schließen lassen, angehalten und verkehrs- bzw. sicherheitspolizeilich überprüft.

Staubildung muss in Kauf genommen werden

Diese verstärkten Kontrollen werden zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen und zu Staubildung führen. Um Menschenleben zu retten und die Schlepperkriminalität wirksam zu bekämpfen, müssen temporäre Verkehrsbehinderungen in Kauf genommen werden, heißt es in der Aussendung.

Mikl-Leitner über Maßnahmen gegen Schlepper

“Wir stehen Verbrechern gegenüber, die mit außerordentlicher Skrupellosigkeit vorgehen. Daher müssen wir ihnen auch mit außergewöhnlicher Härte begegnen, um die erfolgreich zu bekämpfen”, begründete Mikl-Leitner die Maßnahme gegen Schlepper. “Die Botschaft an die Verbrecher ist ganz klar: Ihr könnt euch in Österreich nicht sicher fühlen. Kriminelle Schlepper werden in Österreich erwischt und landen hinter Gittern”, so die Innenministerin.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen