Mordalarm in Wien-Penzing: Frau mit mehreren Messerstichen getötet

Akt.:
Mordverdacht in Wien-Penzing.
Mordverdacht in Wien-Penzing. - © APA (Symbolbild)
Dienstagabend wurde im 14. Bezirk in Wien eine 42-jährige Frau getötet. Der Verdächtige rief selbst die Polizei. Das Landeskriminalamt Wien führt die Ermittlungen.

Am Dienstagabend wurde gegen 21:00 Uhr eine 42-jährigen Frau in einer Wohnung in der Lorenz-Weiß-Gasse im 14. Bezirk getötet. Dringend tatverdächtig ist laut Polizei der 16-jährige Sohn der Frau. Der Jugendliche steht im Verdacht, seine Mutter mit mehreren Messerstichen getötet zu haben.

Nachdem er selbst die Einsatzkräfte verständigt hatte, fanden die einschreitenden Beamten den Tatverdächtigen in der Wohnung vor und nahmen ihn fest. Er gab sofort an, die Mutter getötet zu haben.

Wien-Penzing: 42-Jährige mit mehreren Messerstichen getötet

Laut den Ersteinschreitern wirkte der Jugendliche verwirrt. Das Tatwerkzeug wurde in der Wohnung sichergestellt. Obduktion der Leiche und Vernehmung des Beschuldigten werden im Laufe des heutigen Vormittages durchgeführt.

Ein Tatmotiv war zur Zeit nicht ersichtlich. Beamte des Landeskriminalamtes Wien führen die laufenden Ermittlungen.

Frau war bei Eintreffen der WEGA noch am Leben

Die Wiener Berufsrettung war laut Polizeisprecher Paul Eidenberger als erste am Tatort. Sie fand den Jugendlichen in der Wohnung neben der Leiche seiner Mutter sitzend. Die Rettungskräfte zogen sich zurück und verständigten die Polizei.

Letztlich ging die Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) in die Wohnung. Der 16-Jährige hatte den Beamten die Tür geöffnet. Die Polizisten nahmen ihn fest. Die Mutter wurde noch medizinisch versorgt, für sie kam aber jede Hilfe zu spät. Der Jugendliche machte nur verwirrte Angaben.

Bei der Tatwaffe handelte es sich um ein Küchenmesser mit zehn Zentimeter langer Klinge. Unklar war, ob der 16-Jährige das Messer aus der Küche genommen oder es sich extra besorgt hatte. Es gab zunächst keine Hinweise, dass der Tatverdächtige unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gestanden wäre.

>> News aus Wien

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen