Mehr Nachrichten aus Innere Stadt
Akt.:

Monument Film: Peter Kubelka im Wiener Gartenbaukino gefeiert

Bei der 50. Viennale wurde Peter Kubelka im Gartenbaukino ausgiebig gefeiert. Bei der 50. Viennale wurde Peter Kubelka im Gartenbaukino ausgiebig gefeiert. - © APA
Bei der 50. Viennale wurde am Samstagabend der Avantgarde-Altmeister Peter Kubelka gefeiert. Kubelka hat mit seinem Experimentalfilm “Arnulf Rainer” in jenem Jahr Geschichte geschrieben, in dem die Viennale gegründet wurde. Nun hat ihm das Festival im Jubiläumsjahr im Wiener Gartenbaukino einen besonderen Abend gewidmet. “Monument Film” geriet am Samstagabend zur Huldigung für einen Großen.

Korrektur melden

Bei Peter Kubelka geht es immer ums Ganze. “Der Film ist das Schicksal”, heißt es da völlig ohne Augenzwinkern, denn für den Avantgarde-Altmeister geht es beim Film um “die analoge Wiedergabe des Universums, 24 Mal in der Sekunde”. Kubelka präsentierte “Arnulf Rainer”, eine radikale Partitur aus Licht und Dunkelheit, Ton und Stille, dabei “in der ursprünglich gedachten Form” mit Projektoren im Kinosaal selbst, wie er anfangs erläuterte, und gemeinsam mit dem völlig neu erarbeiteten Gegenstück des Films, das unter dem Titel “Antiphon” aufgeführt wurde. “Antiphon” ist quasi ein Remake von “Arnulf Rainer” im genau umgekehrten Rhythmus: aus Hell wird Dunkel, aus Geräusch wird Schweigen. Vier Mal waren die sechs Minuten und 24 Sekunden hintereinander zu sehen: zu Beginn jeweils einzeln, dann als Doppelprojektion nebeneinander – und schließlich, als Höhepunkt, übereinander gelegt.

Peter Kubelka im Gartenbaukino

Dazwischen sprach Kubelka über den Film und die Kunst, das Kochen und das Leben, über das Kino als das Innere des Kopfes eines Filmemachers und das projizierte Bild als Ausdruck dessen Blicks auf die Welt. Das Beschränken auf Licht und Dunkelheit, auf Geräusch und Stille, der Verzicht auf jegliche Narration, all das entspricht für den österreichischen Weltstar dem Basisvokabular des Filmschaffens. “Etwas ganz einfach zu halten, ist immer das Schwierigste, was man erreichen kann”, so Kubelka, der angesichts der Begeisterung im Saal und der minutenlangen, stehenden Ovationen sichtlich gerührt bekannte: “Das ist einer der größten Tage in meinem Leben.”

Huldigung bei der 50. Viennale

Dass der Verfechter des Analogen mit dieser Maxime eigentlich auch das Fundament des Digitalen, die 0 und die 1, beschrieb, musste an dem Abend nicht thematisiert werden. Vielmehr unterhielt der ehemalige Mitgründer des Österreichischen Filmmuseums auch mit einem performativen Akt, als er die Filmrolle von “Antiphon” von den Besuchern abrollen und schließlich sogar in Kinosesselbreite abschneiden ließ. So bekam jeder ein bisschen Kubelka für zuhause mit, als Andenken an einen großen Abend und mit einer mahnenden Erinnerung fürs Leben im Gepäck: “Die Kunst ist nicht zur Unterhaltung am Sonntagnachmittag da, sie ist ein Mittel zum Überleben.” (APA)

Weitere Infos zu Wiens größtem Filmfestival finden Sie hier.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Pariser Picasso-Museum wird wiedereröffnet
Nach fünfjähriger Schließung sperrt das Picasso-Museum in Paris wieder auf. Dazu wird am Samstag auch Frankreichs [...] mehr »
Handke erhält Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis
Das Pfalztheater Kaiserslautern ehrt den österreichischen Schriftsteller Peter Handke mit dem [...] mehr »
Neue Geschichte aus Potter-Universum angekündigt
Auch sieben Jahre nach Erscheinen des siebenten und letzten "Harry Potter"-Bandes kann J.K. Rowling nicht von der [...] mehr »
10. Elevate-Festival in Graz eröffnet
Mit einem beinahe nostalgischem Einführungsabend hat das zehnte Elevate-Festival im Grazer Dom im Berg am [...] mehr »
“Name: Sophie Scholl” im Wiener Landesgericht
Am Nationalfeiertag geht die Ausstellung "175 Jahre Gerichtsbarkeit in der Josefstadt" im lokalen Bezirksmuseum mit [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung