Messerattacke auf Familie am Wiener Praterstern: Afghane vom Teufel verfolgt

Akt.:
1Kommentar
Am Wiener Praterstern kam es erneut zu einer Bluttat.
Am Wiener Praterstern kam es erneut zu einer Bluttat. - © APA
Jener Afghane, der nach einer Messerattacke auf eine Familie in Wien-Leopoldstadt festgenommen wurde, macht laut seiner Anwältin einen “psychisch beeinträchtigten Eindruck”. Astrid Wagner vertritt den Verdächtigen gemeinsam mit Wolfgang Blaschitz. Der Mann “redet von Teufelsmenschen und Teufelsfrauen”, anstatt schlüssige Angaben zur Tat zu machen, so Wagner.

“Teufel” hätten den 23-Jährigen nicht nur verfolgt, sondern auch seine Familie in Afghanistan angerufen und ihn “bei ihr schlecht gemacht”, sagte Wagner. Deshalb habe er sich auch das Messer besorgt. Zu den Attacken – neben der Familie ging er auch auf einen anderen Afghanen los – machte er bisher keine Angaben. “Er kann sich zu der Tat nicht rational äußern”, sagte Wagner.

Bluttat in Wien-Leopoldstadt: Afghane wirkt “psychisch beeinträchtigt”

Bei der ersten Einvernahme bei der Polizei machte der Verdächtige allerdings klare Angaben zu seinem Motiv. Er gab damals an, aufgrund seiner widrigen Lebensumständen “wütend” gewesen zu sein. Von übernatürlichen Wesen war damals noch nicht die Rede.

Der Afghane verlangte laut Wagner auch nach einem Koran. Einen islamistischen Hintergrund dürfte die Tat aber nicht haben. Der 23-Jährige sei zwar gläubig, aber nicht besonders. “Er ist religiös, aber so wie manche Menschen in Ausnahmesituationen römisch-katholisch werden”, sagte die Verteidigerin.

Generell habe sie den Eindruck, dass ihr Mandant eher psychiatrisch untergebracht werden müsste. “Ich bin aber natürlich keine Psychiaterin, aber es wirkt nicht gespielt”, meinte die Verteidigerin. Mehr Aufschlüsse sollen das psychiatrische und das toxikologisches Gutachten bringen.

Hacker: “Nichts aus Brunnenmarkt gelernt”

Die Messerattacke auf eine Familie in Wien-Leopoldstadt hat an den “Fall Brunnenmarkt” erinnert. Damals wurde eine Sonderkommission gegründet. Deren Empfehlungen wurden “überhaupt nicht” umgesetzt, wie Peter Hacker, Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien und Teil der Soko Brunnenmarkt in der Zeitschrift “Falter” sagte.

Ein Obdachloser hatte am 4. Mai 2016 eine 54-Jährige am Ottakringer Brunnenmarkt mit einer Eisenstange erschlagen. Er litt seit mehreren Jahren an einer paranoiden Schizophrenie, die unbehandelt geblieben war. Am Markt war der Mann als Unruhestifter bekannt bzw. gefürchtet. Schon 2015 hatte er eine Frau mit einer Eisenstange attackiert. Mehrfach hatte die Polizei mit ihm zu tun, allein für die Staatsanwaltschaft war er nicht greifbar, sondern zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Bis zum 4. Mai war der Obdachlose auf freiem Fuß.

“Entgegen der Ankündigung, die Erkenntnisse (der Soko, Anm.) dem Parlament vorzulegen, ist rein gar nichts passiert”, sagte Hacker dem “Falter”. Jetzt sei wieder genau das passiert, was man in der Soko festgestellt habe: “Dass die Justiz und das Innenministerium schlecht zusammenarbeiten.” Schon bei der ersten Verurteilung des Afghanen, der am Mittwochabend vergangener Woche auf vier Personen eingestochen hat, sei klar gewesen, dass dieser ein Drogenproblem habe.

“So ein Bursche muss eine Therapie bekommen. Und wenn wir finden, dass er keine Therapie braucht, weil er eh kein Asyl bekommen wird, dann müssen wir ihn abschieben”, wird Hackl in der Wochenzeitschrift zitiert. “Wir schieben gehörlose Mädchen und brave Lehrlinge ab, aber solche Burschen überlassen wir sich selbst.”

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel