Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Meidling: Waffen, falsche Ausweise und Einbruchswerkzeug in Auto entdeckt

Der gefälschte Ausweis und ein sichergestelltes Einbruchswerkzeug.
Der gefälschte Ausweis und ein sichergestelltes Einbruchswerkzeug. ©LPD Wien
Zwei Männer wurden im 12. Bezirk verhaftet, nachdem Polizisten in ihrem Auto auf gefälschte Ausweisdokumente, Waffen, Sturmhauben und Einbruchswerkzeug gestoßen waren.
Die sichergestellten Gegenstände

Bei einer Routinekontrolle in Wien-Meidling haben Polizisten zwei mutmaßliche Einbrecher aus dem Verkehr gezogen.

Die Männer wiesen sich mit offensichtlich gefälschten Dokumenten – inklusive Tippfehler – aus und hatten zudem Einbruchswerkzeug und teils verbotene Waffen im Wagen.

Mutmaßliche Einbrecher bei Routinekontrolle erwischt

Beamte der Inspektion Lainzer Straße kontrollierten in der Nacht auf Freitag in der Murlingengasse den Audi A8 der Slowaken, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Der Lenker zeigte einen slowakischen Führerschein vor, dabei blitzte aus dem Etui ein gefälschter deutscher Personalausweis hervor. Auch eine Totalfälschung einer deutschen Lenkberechtigung fand sich.

Wie sich herausstellte, wurde der Beifahrer (39) vom Landesgericht Wiener Neustadt bereits wegen Einbruchs und Diebstahls gesucht. Er wurde ebenso in Haft genommen wie der 37-jährige Lenker.

Im Fahrzeug entdeckten die Polizisten Handschuhe, Sturmhauben und Einbruchswerkzeug. Zudem wurden ein Elektroschocker, eine Gaspistole, ein Messer und Pfefferspray sichergestellt.

(APA, Red.)

>> Weitere Meldungen aus Wien

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Meidling: Waffen, falsche Ausweise und Einbruchswerkzeug in Auto entdeckt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen