Imre Szabics: Das fehlt Österreich zur Topmannschaft

Akt.:
Imre Szabics, langjähriger Legionär beim SK Sturm Graz.
Imre Szabics, langjähriger Legionär beim SK Sturm Graz. - © APA/Erwin Scheriau
Der langjährige Österreich-Legionär und ungarische Ex-Teamspieler Imre Szabics über die Österreich-Gruppe bei der EM 2016 in Frankreich.

Mit Imre Szabics und Helgi Kolviðsson gibt es in Österreich zwei Experten für die ÖFB-Gruppengegner Ungarn und Island bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich im Sommer dieses Jahres. Szabics kickte sieben Jahre lang für Sturm Graz und holte 2011 mit den Steirern den Meistertitel, Kolviðsson lebt mit drei Jahren Unterbrechung bereits sei 1994 in Österreich, wo er als Spieler und Trainer bei verschiedenen Vereinen tätig war.

Bei Sky sprachen beide über die ab Juni anstehende EURO in Frankreich, Kolviðsson mit Island- und Szabics mit Ungarn-Bezug. “Es ist einfach eine Bestätigung dafür, wie wir in den letzten 16, 17 Jahren gearbeitet haben. Angefangen mit der Infrastruktur, die wir verbessert haben – Fußballhallen zum Beispiel”, erklärte Kolviðsson in der Sendung “Talk und Tore” den Aufschwung in seinem Heimatland.

“Die Ausbildung der Jugendtrainer, von klein auf, das hat Jahre gedauert bis man wirklich ernten kann. Die heutige Mannschaft hat schon in der U16 und U17 zusammen gespielt. In der U21 haben sie in Dänemark den fünften Platz geholt. Diese Mannschaft hat auch eine Qualifikationsrunde spielen dürfen, auch wenn die Ergebnisse nicht gepasst haben. Da ist wirklich etwas gewachsen.”

Szabics: So schätzt er die EM-Gruppe F ein

Szabics, aktuell Chefscout von Sturm Graz, sieht die Chancen seiner Ungarn, bei denen er bis verganenen Oktober auch als Co-Trainer arbeitete, realistisch: “Ich muss ehrlich sagen, dass auf dem Papier die drei anderen Mannschaften vor Ungarn sind.” Seiner Meinung nach hinke man in Ungarn, wo die erfolgreiche Qualifikation zur EURO 2016 ein Startschuss für eine Renaissance sein könnte, in der Entwicklung etwas hinterher: ” Die Arbeit, die Island, Österreich oder Belgien schon hinter sich hat, damit haben wir erst angefangen. Wir haben einen extrem fußballbegeisterten Ministerpräsidenten und da wird alles dafür getan, damit der ungarische Fußball nach vorne kommt.”

Oh yeah! Unser letzter Test vor der UEFA EURO steigt am 4. Juni um 20.30 Uhr im Ernst-Happel-Stadion gegen die Niederlande. Tickets gibts ab 5. April.

Posted by Das Nationalteam on Montag, 15. Februar 2016

Wenig überraschend sieht Szabics Portugal mit Superstar Cristiano Ronaldo als klaren Favoriten der EM-Gruppe F, außerdem warnte der Ungar, dass Österreich nach der bärenstarken Quali nicht mehr unterschätzt werde. Bis auf den Angriff sieht der ehemalige Stürmer Österreich hervorragend besetzt, weshalb er bei einem weiteren Blick auf die Vorrundengruppe sagte: “Ich finde, wenn sie vorne einen Weltstar hätten, dann wären sie haushoher Favorit.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen