Gleise des Grauens: Die dunkle Geschichte des Wiener Aspangbahnhofs

Der Aspangbahnhof diente Nazis zur Deportation zehntausender Juden.
Der Aspangbahnhof diente Nazis zur Deportation zehntausender Juden. - © pixabay.com (Sujet)
Der Wiener Aspangbahnhof bestand fast 100 Jahre, bevor er im Jahr 1977 abgerissen wurde. Einst als Ausgangspunkt für Züge Richtung Süden erbaut, ging er mit der NS-Machtübernahme als ein Ort des Grauens in die Geschichte der Stadt ein.

Der Aspangbahnhof in Wien-Landstraße wurde 1881 eröffnet und diente – als Verkehrsstation zu Monarchiezeiten – als Ausgangspunkt für Züge Richtung Süden. Im Bereich des Bahnhofs befand sich zuvor der Wiener Neustädter Kanal, der für die Schifffahrt allerdings zunehmend unwirtschaftlich wurde.

1879 wurde diese im Wiener Stadtgebiet eingestellt, die Wasserstraße bzw. das Hafenbecken trocken gelegt und zugeschüttet und stattdessen die Eisenbahnhaltestelle errichtet. Das Aufnahmegebäude war im historisierenden Renaissancestil gehalten und beherbergte auch ein modernes Postamt inklusive Rohrpost und Telegrafenstation.

Die Rolle des Aspangbahnhofs in der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik

Von hier aus fuhren die Züge Richtung Süden ab – eben bis nach Aspang im Wechselgebiet. Der ursprüngliche Plan, die Strecke bis an die kroatische Grenze zu führen, war verworfen worden. Die Fahrt Wien-Aspang betrug drei Stunden und 20 Minuten. Ab Aspang wurde der Verkehr dann über den Wechsel Richtung Graz geführt.

Mit der NS-Machtübernahme spielte die Verkehrsstation dann eine wichtige Rolle in der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Ab 1939 wurde hier die Deportation von Juden abgewickelt. Bis 1942 gingen hier zahlreiche Züge ab, die die Menschen zuerst in die sogenannte Auffanglager von Rest-Polen, später nach Theresienstadt, und von diesen weiter unter anderem in die Vernichtungslager Auschwitz, Treblinka oder Maly Trostinez transportierten. Dort fand die große Mehrheit der Opfer den Tod.

Ein Bahnhof wird zum Ort des Grauens

Von mehr als 47.000 Deportierten kamen nur rund 1.000 Menschen zurück. Angehörige der Volksgruppe der Roma wurden ebenfalls vom Aspangbahnhof in das Lager Litzmannstadt (Lodz) deportiert. Ab 1943 erfolgten die Deportationen vom Nordbahnhof.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Aspangbahnhof unter britischer Kontrolle. Danach verfiel die Strecke mangels Renovierungen zusehends. Mit der Eröffnung der S-Bahn-Haltestelle Rennweg in unmittelbarer Nähe verlor der Aspangbahnhof jede Funktion und wurde für den Personenverkehr gesperrt.

Mahnmal soll an dunkle Geschichte erinnern

Das Bahnhofsgebäude selbst wurde 1977 abgerissen, die Gleisanlagen entfernt bzw. verlegt und das Gebiet Anfang der 2000er-Jahre unter dem Namen “Eurogate” zum Stadtentwicklungsgebiet für Wohnungen, Büros und Grünflächen erklärt.

Vom früheren Bahnhofsgelände ist heute nichts mehr zu erkennen. Lediglich ein Straßenschild “Platz der Opfer der Deportation” und ein Gedenkstein erinnern an die düstere Geschichte des Areals. Das wird sich mit der Realisierung eines Mahnmals bis zum Sommer 2017 ändern. Der Siegerentwurf wurde nun gekürt und sieht symbolisierte Schienenstränge vor, die in einem grabähnlichen Betonblock münden.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen