Giftköder in Wien-Floridsdorf: 1.000 Euro Ergreiferprämie ausgesetzt

Akt.:
2Kommentare
Hundehalter in Floridsdorf müssen aufpassen - Giftköder werden gestreut
Hundehalter in Floridsdorf müssen aufpassen - Giftköder werden gestreut - © Bilderbox (Sujet)
Seit Tagen müssen die Hundebesitzer in der Wohnhausanlage Mitterhofergasse in Floridsdorf um ihre Vierbeiner bangen: Ein Hundehasser legt Giftköder aus, jüngstes Opfer ist eine Labrador-Hündin.  Vier Pfoten setzt nun eine Ergreiferprämie von 1.000 Euro auf den Täter aus – und gibt Hundehaltern wertvolle Tipps.

“Die Gift-Attacken häufen sich leider in letzter Zeit”, so Vier Pfoten-Kampagnenleiterin Nikola Furtenbach zum Thema Giftköder. “Wir möchten mithelfen, den Täter zu fassen. Daher haben wir uns entschlossen, 1.000 Euro für den entscheidenden Hinweis auszusetzen.”

So vermeiden Sie und Ihr Hund die Gefahr

Hundebesitzern rät Nikola Furtenbach, beim Gassigehen vorausschauend zu gehen, den Hund zu beobachten und ihn zu beschäftigen, damit er nicht von der Straße frisst: “Zur Not sollte man gewisse Gegenden einfach meiden oder auf einen Beißkorb zurückgreifen – besonders, wenn man weiß, dass der eigene Hund das häufig tut”, meint sie. Zumeist sind Giftköder in Gebüschen versteckt, daher ist hier besondere Vorsicht geboten.

Vielfach ist es schon anhand des Verhaltens des Hundes zu erkennen, wenn dem Hund “etwas in die Nase steigt”. Hier sollte man den Hund mit Leckerlis wieder zu sich locken, anstatt ihn auf Futtersuche gehen lassen. Sehr hilfreich ist es für Hundehalter, wenn sie ihren Tieren das so genannte “Tauschen” beibringen: Wenn ein Hund bereits etwas von der Straße aufgenommen und im Mund hat, bringt man ihn mit der Aussicht auf ein Leckerli dazu, es sozusagen einzutauschen. Hier finden Interessierte auch genaue Anleitungen für ein solches Training.

Giftköder auch für Kinder gefährlich

Im Übrigen sind Giftköder nur für Hunde, auch für Kinder eine Gefahr: “Kleine Kinder können sich ganz leicht beim Spielen vergiften”, warnt Nikola Furtenbach. “Umso wichtiger ist es, den Täter rasch zu finden, um weiteren Katastrophen vorzubeugen.”

Das Strafgesetz sieht bis zu einem Jahr Gefängnis für Tierquälerei, aber auch für mutwillige Tötung vor. “Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt und muss bestraft werden, um Nachahmer abzuschrecken” meint Furtenbach abschließend. Es wird gebeten, Hinweise zum Giftköder-Täter bei der nächsten Polizeidienststelle abzugeben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel