Frau in Wien-Margareten erstochen: Verdächtiger Lebensgefährte befragt

Beim Abtransport der Leiche in Wien-Margareten.
Beim Abtransport der Leiche in Wien-Margareten. - © APA
Vermutlich im Zuge eines Beziehungsstreits wurde eine 40-Jährige in der Nacht auf Freitag in Wien-Margareten getötet. Nun wurde erstmals ihr Lebensgefährte befragt.

Der 45-Jährige Verdächtige, der mit schweren Stichverletzungen im Spital liegt, kann sich derzeit an nichts erinnern, berichtete Polizeisprecher Roman Hahslinger am Sonntag. Die Frau war von Nachbarn, die durch Schreie alarmiert worden waren, am Gang des Gemeindebaus am Margaretengürtel entdeckt worden, wo sie blutüberströmt zusammengebrochen war. Für sie kam jede Hilfe zu spät. In der gemeinsamen Wohnung des Paares lag der Mann, der mehrere Stiche in der Brust aufwies. Er wurde noch in der Nacht notoperiert.

Spurenauswertung nach Tragödie in Wien-Margareten

Tatwaffe war ein etwa 20 Zentimeter langes Küchenmesser. Fingerabdrücke und weitere Spuren darauf wurden bisher noch nicht ausgewertet.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen