40-jährige Frau in Wien-Margareten erstochen: Beziehungstat vermutet

1Kommentar
Die Bestattung beim Abtransport der Leiche in Margareten
Die Bestattung beim Abtransport der Leiche in Margareten - © APA
In einer Wohnung in Margareten ist in der Nacht auf Freitag eine 40-Jährige durch Messerstiche getötet worden. Ein 45 Jahre alter Mann, bei dem es sich um den Lebensgefährten handeln dürfte, wurde mit schweren Stichverletzungen ins Spital gebracht.

Die Frau starb noch im Stiegenhaus des Gemeindebaus am Margaretengürtel. Die Ermittler gingen von einer Beziehungstat aus.

Frau starb im Stiegenhaus in Margareten

Die 40-Jährige wurde gegen 3.00 Uhr von einer Nachbarin im Stiegenhaus entdeckt. Die Frau war aus der Erdgeschoßwohnung in den ersten Stock geflüchtet und dort blutüberströmt zusammengebrochen. Auch auf der Wohnungstür und den Stufen waren Blutspuren zu sehen.

Schwerverletzter mit Tatwaffe in der Wohnung

Nach der Wohnungsöffnung wurde der schwerverletzte Mann entdeckt, der Stichverletzungen im Brustbereich aufwies. Er wurde noch in der Nacht im Krankenhaus operiert. “In der Wohnung lag auch die Tatwaffe – ein Küchenmesser”, berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger an Ort und Stelle.

Hintergründe der Bluttat unklar

“Die genauen Abläufe der Auseinandersetzung sowie die Hintergründe der Bluttat sind noch unklar”, sagte der Sprecher. Möglicherweise war die 40-Jährige zuerst mit dem Messer auf den Mann losgegangen und wurde dann von dem 45-Jährigen tödlich verletzt. Die Wohnadresse in Margareten war bereits amtsbekannt, so die Polizei.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel