“Er hat uns gerettet”: Austria Wien feiert Matchwinner Hadžikić

Akt.:
Osman Hadžikić ließ seine Kritiker vorerst einmal verstummen.
Osman Hadžikić ließ seine Kritiker vorerst einmal verstummen. - © APA/Herbert Neubauer
Nachwuchstorhüter Osman Hadžikić hat dank seiner Paraden den Löwenanteil am Aufstieg der Wiener Austria ins Halbfinale des ÖFB-Cups.

Die Austria hat zum Frühjahresauftakt mit Minimalismus die maximale Ausbeute erreicht. Nach 1:0-Erfolgen in Grödig und im Viertelfinale des ÖFB-Cups gegen den LASK liegen die Violetten vor dem großen Wiener Derby gegen Rapid im Plansoll. Im Ligahit gegen den Erzrivalen wird am Sonntag (16:30 Uhr, live auf ORF eins, Sky und im VIENNA.at-Liveticker) aber eine Steigerung nötig sein.

Die Austria schaffte zum vierten Mal in den vergangenen fünf Jahren den Einzug ins Halbfinale (Auslosung am Sonntag um 15:00 Uhr). Nur 2013/14 scheiterte der 27-fache Rekordsieger vorzeitig. Im zweiten Halbfinale am Dienstag durfte der SKN St. Pölten ein erfreuliches Déjà-vu bejubeln. Die Niederösterreicher schafften nach einem 2:1 in Mattersburg nach zuletzt 2014 erneut als Zweitligist den Sprung in die Vorschlussrunde.

Hadžikić avanciert zu Austrias Man of the Match

In Wien wurde die Austria ihrer Favoritenrolle am Ende gerecht. Der ersatzgeschwächten Elf von Trainer Thorsten Fink reichte eine Durchschnittsleistung. Auch weil sich der LASK selbst um die Früchte seiner Arbeit brachte. Die Athletiker, die in der Ersten Liga den Aufstieg als klares Saisonziel definiert haben, scheiterten mehrmals an Austria-Torhüter Osman Hadžikić. Der 19-jährige Ersatzmann des verletzten Robert Almer mutierte so zum Matchwinner.

“Osman hat gezeigt, dass er gelernt hat in kurzer Zeit. Gegen Altach war er noch am Boden zerstört, heute hat er uns mehr oder weniger gerettet”, sagte Fink. Beim 1:2 zum Abschluss der Herbstsaison hatte Hadžikić nicht die beste Figur gemacht. Dass er vor allem im Duell Eins-gegen-Eins Klasse besitzt, zeigte der Nachwuchs-Teamspieler gegen die Linzer aber wiederholt.

38 Liga-Punkte und wieder im Cup-Halbfinale. Her mit den nächsten Aufgaben – mit denen wir weiter wachsen…

Posted by FK Austria Wien on Mittwoch, 10. Februar 2016

Hadžikić selbst gab sich bescheiden. “Ich bin da, um Bälle zu halten. Es ist besser, man hat viel zu tun, als es kommt ein Schuss und der ist drin”, sagte der Jungkeeper. Über zu wenig Beschäftigung konnte sich Hadžikić nicht beklagen, gegen Manuel Kerhe und Dimitry Imbongo rettete er mit Reflexen die “Null”, bei einem Lattentreffer von René Gartler hatte er das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Kevin Friesenbichlers Tor in der 21. Minute reichte der Austria schlussendlich.

LASK bedauert mangelhafte Chancenverwertung

“Das war eine schwere Geburt. Wir haben sehr gute Möglichkeiten zugelassen, wo wir uns bei Ossi bedanken müssen”, sagte Austrias Kapitän Alexander Gorgon. Fink stachen “Leichtsinnigkeiten” im Spiel seines Teams ins Auge. In der Defensive habe man viel zugelassen, analysierte der Deutsche. “Was zählt ist, dass wir eine Runde weiter sind. Nun gilt die Konzentration dem Derby. Da müssen wir besser stehen.” Womöglich schon mit Roi Kehat. Trotz eines Bänderrisses hat Fink den Einsatz des Israeli gegen Rapid noch nicht abgeschrieben.

Für den LASK war es ein schwacher Trost, dass die mit einigen Ex-Bundesliga-Profis gespickten Oberösterreicher durchaus Oberhaus-Niveau zeigten. “Wir haben gewusst, dass wir der Austria Paroli bieten können, und ich glaube, wir haben mehr als das getan”, sagte Mittelstürmer Gartler. Die mangelnde Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse ärgerte den Ex-Rapidler deshalb umso mehr: “Das sind Bälle, die man einfach rein machen muss.”

Trainer Oliver Glasner wollte auch deshalb nicht Trübsal blasen. “Dass wir gegen eine Mannschaft wie die Austria mithalten konnten, das müssen wir mitnehmen”, betonte er. Das Saisonziel Nummer eins bleibe trotz des unglücklichen Aus’ im Cup die Meisterschaft. In der erst am 26. Februar startenden Ersten Liga geht es im Dreikampf mit Wacker Innsbruck und St. Pölten um die Rückkehr in die Bundesliga.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung