Wiener Austria setzte sich zum Auftakt gegen Grödig durch

Die Austria startete mit einem Sieg in die Saison.
Die Austria startete mit einem Sieg in die Saison. - © APA
Das fängt doch gut an: Die Wiener Austria ist erfolgreich ins Frühjahr gestartet. Mit einem 1:0-(1:0)-Auswärtserfolg in Grödig setzten sich die Violetten am Samstag vorerst an die Spitze der Tabelle.

Alexander Gorgon erzielte nach einem Eckball in der 40. Minute per Kopf mit seinem zwölften Saisontor den einzigen Treffer der Partie.

Für die Austria war es im sechsten Versuch der erste Sieg in Grödig überhaupt. Die in der ersten Saisonhälfte heimstarken Salzburger kassierten hingegen die zweite Niederlage vor heimischer Kulisse in Folge. Grödig liegt in der Tabelle weiter vier Zähler vor Schlusslicht WAC, aber bereits punktegleich mit dem Neunten Ried. Die Austria ist nun einen Zähler vor Salzburg Tabellenführer. Der Meister ist erst Sonntag bei der Admira im Einsatz.

Erfolg für die Wiener Austria

Vor knapp 1.500 Zuschauern stand zunächst vor allem Lucas Venuto im Zentrum des Interesses. Der im Winter von Grödig zur Austria gewechselte Brasilianer traf erstmals auf seinen Ex-Club. Bei den Salzburgern lief seine Ersatzmann Reagy Ofosu ebenfalls von Beginn an ein. Venuto war es dann, der in einer großteils zerfahrenen Partie für den ersten Aufreger sorgte.

Nach Doppelpass mit Alexander Grünwald schoss der Flügelspieler aus spitzem Winkel ins Außennetz (13.). Die Austria hatte wie von Trainer Thorsten Fink vermutet deutlich mehr Ballbesitz, in die gefährliche Zone kam sie aber kaum. Dazu offenbarten die Wiener Unachtsamkeiten in der Defensive. Grödig hätte eine davon nutzen müssen: Nach Vorarbeit von Ofosu und Benjamin Sulimani schoss der aufgerückte Martin Rasner aus wenigen Metern über das Tor (18.).

Grödig konnte Spieß nicht umdrehen

Bei der Austria musste danach Thomas Salamon mit einer Sprunggelenksblessur vom Spielfeld. Auch Roi Kehat humpelte nach einer überharten Attacke des daraufhin mit Gelb verwarnten Matthias Maak über das Spielfeld. Der Israeli konnte aber weiterspielen. Da spielerisch nur wenig zusammenlief, fand die Austria ihr Heil wieder einmal nach einem ruhenden Ball.

Aus dem ersten Austria-Eckball traf der am kurzen Eck sträflich vernachlässigte Gorgon per Kopf. Es war das 18. Saisontor der Austria, das nach einer Standardsituation fiel. 35 haben die Favoritner insgesamt geschossen.

Wiener legten beinahe nach

Unmittelbar nach der Pause hätte die Austria beinahe nachgelegt. Larry Kayode spielte seine Schnelligkeit aus, Grödig-Torhüter Pirmin Strasser war aber mit einer sehenswerten Parade zur Stelle. Von den Hausherren kam offensiv nun wenig. Trainer Peter Schöttel wechselte mit Roman Wallner nach einer Stunde einen frischen Stürmer ein, zwanzig Minuten vor dem Ende kam auch Valentin Grubeck zu seinem Grödig-Debüt.

Die Austria lieferte lange Zeit eine souveräne Vorstellung ab. Erst tief in der Nachspielzeit mussten die Gäste noch gehörig zittern. Ex-Austrianer Grubeck setzte den Ball nach einem Eckball knapp daneben, dann parierte Austria-Keeper Osman Hadzikic noch einen Kopfball von Ofosu. Einziger Wermutstropfen für die Austria war eine unnötige Gelbe Karte gegen Grünwald.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen